Hamburg

Kleidungsstücke gefunden: Feuerwehr stellt Suchaktion ein

Vor dem US-Konsulat wurden Kleidungsstücke gefunden. Polizei und Feuerwehr suchten nach einer möglicherweise vermissten Person.

Hamburg. Vor dem amerikanischen Generalkonsulat am Alsterufer wurden am Freitagmorgen gegen viertel nach sieben Kleidungsstücke gefunden. Der gesamte Bereich wurde daraufhin von der Polizei abgesperrt und eine Suchaktion gestartet. Gegen 13 Uhr teilte die Feuerwehr mit, dass sie die Suche eingestellt hat. Es konnte keine Person gefunden werden.

Mit sogenannten Mantrailhunden wurde das Ufer von der Kennedybrücke bis zum Cliff am Fährdamm nach einer möglicherweise vermissten Person abgesucht. Auch zwei Polizeitaucher wurden alarmiert, die in der Alster nach einem menschlichen Körper suchten.

Kleinboote der Feuerwehr und Polizeitaucher im Einsatz

Die Feuerwehr war zudem mit 40 Personen im Einsatz und suchte wasserseitig mit zwei Kleinbooten. Landseitig suchten Feuerwehrkräfte und Polizei den Uferbereich ab. Die Taucher waren im Bereich vom Alsterufer, beim Anleger Alte Rabenstraße und vor dem Cliff im Einsatz. Ein Polizeihund hatte hier angeschlagen.