Autobahnen

Nabu-Umweltschützer lehnen Hafenquerspange A26 Ost ab

Ein Baustellenschild ist vor einem Autobahschild platziert.

Ein Baustellenschild ist vor einem Autobahschild platziert.

Foto: dpa

Naturschutzbund hält Querverbindung zwischen A1 und A7 für überflüssig. Verkehrsbehörde warnt vor steigender Verkehrsbelastung.

Hamburg. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hält den Bau der Autobahnquerverbindung durch das Hamburger Hafengebiet - A26 Ost - angesichts der Klimadiskussionen weiterhin für überflüssig. Das teilte der Nabu am Montag mit.

Er will am Vormittag seine Forderungen zur Hafenquerspange vorstellen, die er auch bei einem offiziellen Erörterungstermin der Wirtschafts- und Verkehrsbehörde am Folgetag (27.8.) einbringen will. Der Nabu ist der Auffassung, dass Hamburg mit der 9,7 Kilometer langen Strecke sozial und ökologisch, aber auch ökonomisch hohe Risiken eingeht.

Mehr als 1000 Einwendungen gegen Hafenquerspange

Bei dem nicht öffentlichen Erörterungstermin von mehr als 1000 Einwendungen, Teil des Planfeststellungsverfahrens, geht es um den ersten Bauabschnitt vom Autobahnkreuz Süderelbe bis zur Anschlussstelle Hamburg-Hafen-Süd. Die geschätzten Gesamtkosten für alle drei Abschnitte wurden mit rund 900 Millionen Euro (Stand 2014) ermittelt, die der Bund trägt.

Hamburg übernimmt Planungs- und anteilig Baukosten für Autobahn-Anschlüsse. Erst nach den Erörterungen kann es genehmigt werden. Die Behörde rechnete damit, dass der erste Abschnitt frühestens im nächsten Jahr in Angriff genommen werden kann - Bauzeit: etwa vier Jahre.

Nabu hält Nutzen der A 26 Ost für fraglich

Der Nabu weist daraufhin, dass seit fast zwei Dekaden an der Ost-West-Passage zwischen der A1 und A7 geplant werde. Jedoch hätten sich die Rahmenbedingungen deutlich verändert: Die Hafenwirtschaft stehe durch die Digitalisierung vor einer Zeitenwende, und die Ansprüche an Mobilität veränderten sich rasant und fundamental. Zudem seien die Bau- und Planungskosten erheblich gestiegen.

Daher sei der volkswirtschaftliche Nutzen des Vorhabens mehr denn je fragwürdig. Nach Auffassung der Umweltschützer droht der Autobahnbau, "wertvolle ökologische Flächen im Süderelberaum zu zerstören", und Gebiete in Wilhelmsburg mit zusätzlichem Lärm zu belasten.

Nur geringe Belastungen durch Hafenquerspange erwartet

Mit dem Bau der Hafenpassage wollen der Bund und die Stadt nach eigenen Angaben eine Lücke im überregionalen Bundesfernstraßennetz schließen. Der Hafen als internationale Verkehrsdrehscheibe und einer der größten Arbeitgeber in Norddeutschland könne verlässlicher erreicht werden.

Die Planer gehen davon aus, dass sich die vom Verkehr erzeugten Lärm- und Schadstoffbelastungen in den städtischen Wohnquartieren entlang des Autobahnabschnitts verringern werden. 70 Prozent der Strecke seien Ingenieurbauwerke wie Brücken oder ein knapp 1,5 Kilometer langer Tunnel im Süden von Wilhelmsburg. Die Autobahn soll zwei Fahrstreifen pro Richtung erhalten.

Verkehrsaufkommen soll deutlich steigen

Die Verkehrsbehörde geht davon aus, dass ohne den Bau der A26-Ost das Verkehrsaufkommen in dem Bereich künftig kaum zu bewältigen sein wird: Denn für 2030 werde allein für die Köhlbrandbrücke oder einer Nachfolgekonstruktion mit einer Zunahme um etwa 7000 auf rund 42 000 Fahrzeuge pro Tag gerechnet (50 Prozent Schwerlastverkehr).

Bei der Freihafenelbbrücke würde sich der Verkehr - ohne A26-Ost - um 30 Prozent erhöhen, wie es auf einer Behörden-Website heißt.