Hamburg

Bürgerschaft freut sich: Steigende Zahl von Jungwählern

Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD)

Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD)

Foto: dpa/Axel Heimken

Ein Grund für den kräftigen Anstieg der Wahlbeteiligung dürfte die Bewegung „Fridays for Future“ gewesen sein.

Hamburg.  Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) hat erfreut auf das große Interesse von 16- und 17-Jährigen an den Bezirks- und Europawahlen im Mai reagiert. Wie berichtet, ist die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe gegenüber den Wahlen 2014 um mehr als 20 Punkte auf knapp 48 Prozent gestiegen. Das hatte das Statistikamt Nord mitgeteilt. Ein Grund für den kräftigen Anstieg dürfte die Bewegung „Fridays for Future“ gewesen sein, mit der sich vor allem junge Menschen für mehr Klimaschutz einsetzen.

Veit führt den Anstieg aber auch darauf zurück, dass die Bürgerschaft im Vorfeld der Wahl in Kooperation mit der Schulbehörde und zehn weiteren Partnern den Schulen eine Broschüre zu den Wahlen an die Hand gegeben hatte: „Diese Art der politischen Bildung im Unterricht hat offenbar Wirkung erzielt“, sagte die Parlamentspräsidentin.

„Wer lernt, was die eigene Stimme bewirken kann, wie sie Einfluss auf den politischen Kurs und damit auf die Entwicklung unserer Stadt nimmt, der sieht in Wahlen eine Chance.“ Veit kündigte an, dass es auch für die Bürgerschaftswahl im Februar Unterrichtsmaterial geben wird. Sie hoffe auf ein ähnlich gutes Ergebnis wie bei der Bürgerschaftswahl vor fünf Jahren. Damals hatten sich in der Altersgruppe der 16- und 17-Jährigen sogar gut 52 Prozent an der Wahl beteiligt.