ICE-Strecke

Hamburg–Berlin: Deutsche Bahn fährt bald alle 30 Minuten

Durch die Aufstockung kann die Bahn rund 20 Prozent mehr Passagiere auf der ICE-Strecke Hamburg–Berlin befördern (Archivbild).

Durch die Aufstockung kann die Bahn rund 20 Prozent mehr Passagiere auf der ICE-Strecke Hamburg–Berlin befördern (Archivbild).

Foto: imago images / Ralph Peters

Das Unternehmen wird Fahrten auf der ICE-Strecke verdoppeln. Der neue Takt hat auch mit dem Image der Bahn zu tun.

Hamburg. Gute Nachrichten für Hamburg–Berlin-Fahrgäste der Deutschen Bahn: Auf der wichtigen Pendlerstrecke will die Deutsche Bahn ab Dezember 2021 ICEs im Halbstundentakt fahren lassen. Das kündigte Bahnchef Richard Lutz am Dienstagabend bei einem "Schienengipfel" mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin an. Zuvor hatte das Wirtschaftsmagazin "Capital" darüber berichtet. Bislang fahren die Züge auf der Strecke einmal in der Stunde.

Mit der Aufstockung der Hamburg-Berlin-Strecke verbessert die Bahn eine ihrer wichtigsten Pendler-Strecken. Diese zählt neben der Hochgeschwindigkeitsstrecke München–Berlin zu den beliebtesten Verbindungen. Die Verbindung zwischen Hamburg und Berlin zählt nach Bahnangaben mit täglich fast 17.000 Fahrgästen zu den nachfragestärksten Fernverkehrsverbindungen in Deutschland. Um die Taktung zum Fahrplanwechsel im Winter 2021/22 zu erhöhen, will die Bahn eine neue ICE-Linie zwischen den beiden Städten einführen, auf der täglich sechs Züge pro Richtung fahren. Die neue Linie ergänze die aktuell drei Linien, auf denen insgesamt 24 Züge täglich pro Richtung verkehren.

Zugfahren soll pünktlicher und schneller werden

Bahnchef Richard Lutz erklärte, mit der geplanten Angebotserweiterung könne das Unternehmen künftig 20 Prozent mehr Sitzplatzkapazität zur Verfügung stellen. Für Bahnreisende soll in den nächsten Jahren ein grundlegend neues System mit besser abgestimmten Umsteigeverbindungen aufgebaut werden. Das Zugfahren soll so pünktlicher und schneller werden, das Erreichen der Anschlüsse direkter und verlässlicher.

Verkehrsminister Scheuer sagte, der Deutschland-Takt solle schon ab 2021 schrittweise starten, damit die Kunden Verbesserungen von Ausbaumaßnahmen spürten. Die Bundesregierung strebt an, die engere Verzahnung von Nah- und Fernverkehr bis 2030 umzusetzen. Scheuer bekräftigte seine Forderung, für Bahntickets im Fernverkehr die Mehrwertsteuer zu senken.

Deutsche Bahn will Image verbessern

Zudem will die Deutsche Bahn mit der Takterhöhung auf der Strecke Hamburg–Berlin zum Fahrplanwechsel im Winter 2021/22 versuchen, ihr schlechtes Image zu verbessern. Zuletzt machte das Unternehmen vor allem mit unpünktlichen Zügen und schlechtem Baustellen-Management Schlagzeilen. Die Fahrtzeit auf der Strecke wird weiterhin 1 Stunde und 40 Minuten betragen.

„Wichtig ist, dass die Züge zu jeder Jahreszeit dann auch zuverlässig und störungsfrei fahren“, sagt Ole-Thorben Buschhüter (SPD), Vorsitzender des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft. Der CDU-Verkehrsexperte Dennis Thering: „Das sind gute Nachrichten von der Bahn. Hamburg und Berlin rücken so noch enger zusammen."