Crowdfunding

Duschbus für Obdachlose kommt – 168.000 Euro gesammelt

Hochbahn-Chef Henrik Falk (rechts) übergab den ausrangierten Linienbus vor einigen Tagen an den Initiator des Crowdfundings, Dominik Blohm.

Hochbahn-Chef Henrik Falk (rechts) übergab den ausrangierten Linienbus vor einigen Tagen an den Initiator des Crowdfundings, Dominik Blohm.

Foto: Hochbahn

Crowdfunding der Initiative GoBanyo erfolgreich. Nun kann ein alter Hochbahn-Bus zum mobilen Badezimmer umgestaltet werden.

Hamburg.  Die Initiative GoBanyo hat es geschafft: Ein ausrangierter Bus der Hamburger Hochbahn wird zu einem Duschbus umgebaut. Wie die Hochbahn am Dienstag via Twitter mitteilte, ist es der Initiative rund um den Hamburger Dominik Blohm gelungen, ihr erstes Fundingziel von 140.000 Euro zu erreichen, die notwendig sind, um den Bus zu einem mobilen Badezimmer umgestalten zu lassen.

Aktuell sind es sogar schon mehr als 168.000 Euro, die über die Crowdfunding-Plattform Startnext eingesammelt wurden. Dadurch rückt mittlerweile sogar das zweite Fundingziel von 200.000 Euro in greifbare Nähe, womit auch der Betrieb des Busses für ein Jahr sichergestellt würde.

"Waschen ist Würde"

„Waschen ist Würde – diese Idee ist groß und verdient vollste Unterstützung“, sagt Hochbahn-Chef Henrik Falk. Die Hochbahn leiste ihren Beitrag mit der Spende des Busses und eines Stellplatzes auf dem Betriebshof in Langenfelde. Der Initiator der Crowdfunding-Kampagne, Dominik Blohm, bezeichnete die Möglichkeit, sich zu waschen als Menschenrecht.

„Obdachlose können sich im neuen Bus in Ruhe pflegen – so erlangen sie ihre Würde und ihr Selbstwertgefühl zurück.“ Mit der Busspende habe man nun einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Weitere Informationen zum Crowdfunding unter www.gobanyo.org, bei www.facebook.com/gobanyo und über die Plattform Startnext. Spenden können Sie an GoBanyo gemeinnützige UG, IBAN: DE73 2005 0550 1251 1353 70, BIC: HASPDEHHXXX.