34. Hamburg-Marathon

Trost für alle Marathon-Läufer: Wo es noch härter ist

| Lesedauer: 2 Minuten
Edgar S. Hasse
Der spanische Athlet Luis Alberto Hernando beim Ultramarathon auf der Kanarischen Insel La Palma.

Der spanische Athlet Luis Alberto Hernando beim Ultramarathon auf der Kanarischen Insel La Palma.

Foto: Miguel Calero / imago/Agencia EFE

Rund um den Mount Everest, 40 Grad Kälte am Nordpol und Höhenunterschiede von 8500 Metern: Die spektakulärsten Alternativen.

Hamburg. Jetzt geht´s los: 25.000 Läufer rennen am Sonntag durch die Stadt. Beim 34. Hamburg-Marathon geht es auf einer Strecke von 42,2 Kilometer an der Alster vorbei, weiter rund um den Stadtpark, die City Nord, Alsterdorf, Eppendorf, Harvestehude und Rotherbaum. Spektakulär geht allerdings auch anders: Wer mehr extreme Bedingungen, noch größere Herausforderungen suchen will, kann an den wohl spektakulärsten Marathons der Welt teilnehmen – hier eine kleine, keineswegs vollständige Auswahl.

La Palma: Transvulcania

Isla bonita! La Palma ist Sehnsuchtsort von Wanderern und seit wenigen Jahren auch Hotspot für Ultra-Marathonläufer. Auf der grünen Kanareninsel mit der Caldera Taburiente startet Mitte Mai die Transvulcania. Der Ultramarathon verläuft auf einer 73 Kilometer langen Strecke, bei der ein Höhenunterschied von 8525 Metern (davon 4415 m bergauf und 4110 m bergab) überwunden werden muss. Der Leuchtturm in Fuencaliente im Süden der Vulkaninsel ist Startpunkt, Ziel ist Tazacorte, der sonnenreichste Ort der Insel und traditionell bevorzugtes Anbaugebiet für Bananen.

Nepal: Mont Everest Marathon

Wer hier kämpft, braucht einen langen Atem. Jedes Jahr am 29. Mai startet im Basislager des Mont Everest auf 5365 Metern Höhe der weltweit höchste Marathon. Dieser Tag erinnert an die Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt am 29. Mai 1953. Das Ziel liegt auf einer Höhe von 3450 Metern. „Eine Kombination aus einer Gipfelbesteigung und einem Marathon“, sagt die deutsche Teilnehmerin Christine Klein aus Freiburg.

Spitzbergen: Nordpol-Marathon

Laufen bei minus 40 Grad: Der Nordpol-Marathon zieht alljährlich gut 60 Aktive an, die zunächst bis Spitzbergen fliegen müssen. Die Strecke führt über vier Meter dickes Packeis und wird wegen möglicher Eisbären von Jägern bewacht. Nächster Termin: 9. April 2020.

China: Great Wall Marathon

Die Chinesische Mauer ist wohl die größte Attraktion für diesen Lauf, der wieder am 18. Mai mehr als 2000 Sportler ins Reich der Mitte lockt. Sie verbringen aber nur die kürzeste Zeit auf der Großen Mauer - 5164 Stufen. Start und Ziel ist in Huangyaguan, etwa 120 Kilometer nordöstlich von Peking. „Der Great Wall Marathon gilt als eines der anspruchvollsten Marathonrennen der Welt. Insgesamt 5164 Stufen sind auf der Chinesischen Mauer zu bewältigen. Die Teilnehmer werden für ihre Strapazen mit einem atemberaubenden Panorama belohnt“, schreibt Runnersworld.

New York Marathon

Er ist nicht härter als Hamburg, aber die Konkurrenz ist größer. 50.000 Läufer werden beim wohl bekanntesten Marathon der Welt Anfang November in New York erwartet. Der Zieleinlauf in den Central Park ist einer der unvergesslichsten Momente im Leben eines Läufers.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg