Notfälle

Junge stürzt auf Fehmarn von sieben Meter hoher Steilküste

Der Abhang auf Fehmarn, wo das Unglück geschah.

Der Abhang auf Fehmarn, wo das Unglück geschah.

Foto: imago stock&people

Ein Rettungshubschrauber brachte das verletzte Kind von der Ostsee-Insel in die Klinik nach Lübeck.

Burg. Ein neun Jahre alter Junge aus Hamburg ist am Ostermontag auf Fehmarn von der Steilküste am Wulfener Hals sieben Meter in die Tiefe gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, erlitt er unter anderem eine Fraktur eines Armes. Ein Rettungshubschrauber aus Rostock habe das Kind in die Kindernotaufnahme des Uniklinikums Lübeck geflogen.

Der Neunjährige war um die Mittagszeit auf seinem Fahrrad auf einem Trampelpfad unterwegs, als er in Höhe des Spielplatzes eines dortigen Campingplatzes plötzlich stürzte und die angrenzende Böschung kopfüber hinunterfiel.

Lebensgefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht. Der Junge war in Begleitung eines 53-jährigen Mannes aus Stormarn, der nach dem Vorfall über eine nahe gelegene Treppe zu dem verletzten Kind gelangen konnte und die Rettungskräfte gerufen hatte.