Eimsbüttel

Scheiben von Sternerestaurant Jellyfish eingeworfen

In der Nacht zum Mittwoch haben unbekannte Vandalen das Gourmet-Lokal an der Weidenallee angegriffen. Chef ist geschockt.

Hamburg. Für Hauke Neubecker war es ein heftiger Schock: Normalerweise beschäftigt sich der Chef des Hamburger Sternerestaurants Jellyfish mit den angenehmen Dingen des Lebens, sorgt dafür, dass seine Gäste im Gourmetlokal an der Weidenallee bis zu siebengängige, edle Fischmenüs serviert bekommen.

Doch am Mittwochmorgen gegen 5 Uhr früh wurde der Gastronom unsanft aus dem Schlaf geklingelt. Am anderen Ende der Leitung: die Polizei. Unbekannte Täter hatten die Scheiben des Sternerestaurants eingeworfen. "Im ersten Moment hab' ich gedacht, das sieht hier aus wie nach den G-20-Krawallen", sagt Neubecker dem Abendblatt. "Überall Glasscherben und dazwischen mehrere große Platten, noch größer als Pflastersteine. Ein komplett sinnloser Akt von Vandalismus."

Vier schwarz gekleidete Täter

Nach Angaben der Polizei sollen sich mehrere schwarz gekleidete Personen – vermutlich zwei Männer und zwei Frauen – gegen 3.40 Uhr zunächst auf den Hinterhof des Hauses geschlichen haben. Ein Nachbar beobachtete danach, wie die Täter mit Steinen bewaffnet auf die Straße traten. Kurz danach klirrten die Scheiben und die Täter waren wieder verschwunden. Gestohlen wurde nichts, die Ermittlungen hat nun die örtliche Kripo übernommen.

"Ich kann mir diese Attacke auf unser Restaurant einfach nicht erklären", sagt Gastronom Neubecker. Irgendwelche Probleme mit Personen aus dem angrenzende Schanzenviertel habe es nicht gegeben. "Wir sind gut ins Viertel integriert, sitzen hier seit sieben Jahren, haben auch nichts mit Schickimicki am Hut", so Neubecker. "Da war jemand mit voller Absicht am Werk, die Täter haben schwere Steine verwendet, um unser extra nach den G-20-Krawallen verstärktes Glas zu durchbrechen."

Restaurant soll heute Abend wieder öffnen

Im Augenblick ist der Chef dabei, für eine provisorische Notverglasung in seinem Restaurant zu sorgen. "Zumachen kann ich mir nicht leisten, heute Abend ist das Jellyfish für eine geschlossene Veranstaltung ausgebucht", sagt er. "Ich will unsere Gäste auf keinen Fall enttäuschen."

Das Jellyfish gehört zu den 13 absoluten Toprestaurants in der Hansestadt. Erst kürzlich hatte der Guide Michelin seinen Stern für das Feinschmeckerlokal in der aktuellen Ausgabe für das Jahr 2019 bestätigt. Küchenchef Stefan Barnhusen wurde für seine ungewöhnlichen Fischkreationen von der Zeitschrift Feinschmecker im März zudem zum Koch des Monats gewählt.

Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen für die Tat. Hinweise bitte unter der Nummer 040 4286-56789 oder an jede Polizeidienststelle.