Hamburg

200 Linke und Kurden legen Feuer vor der Roten Flora

Sie tanzten zum kurdischen Newroz-Fest um brennende Paletten herum und bezogen sich auf den Schlag gegen die Terrormiliz IS.

Hamburg. Rund 200 Kurden und Linke haben sich am Donnerstagabend laut Polizei vor der Roten Flora versammelt und brennende Holzpaletten auf das Schulterblatt gezogen. Nach Angaben eines Kurden-Sprechers feiere man das kurdische Newroz-Fest (Neujahrsfest) und den Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien.

Nach Berichten von Zeugen tanzten die Menschen auf der Straße und um die (kleinen) Feuer herum. Die Polizei sperrte das Schulterblatt zwischen Altonaer Straße und Pferdemarkt vorsorglich ab. Gegen 22 Uhr, nach rund einer Stunde, löste sie die Versammlung auf, woraufhin die Teilnehmer den Bereich verließen. Die Feuerwehr hat die gelegten Brände gelöscht.

Es sei eine Person in Gewahrsam genommen worden, weil sie nicht kooperiert habe, teilte die Polizei in der Nacht zum Freitag mit. Zu Gewalt sei es während des Einsatzes nicht gekommen. Es waren rund 80 Beamte vor Ort.