Stromnetz Hamburg

Feuerball nahe der A7 – neuer Trafo explodiert

Ein Trafo im Umspannwerk Hamburg-Süd ist bei der Inbetriebnahme in die Luft gegangen. Mitarbeiter hatten großes Glück.

Hamburg. Eine Explosion im Umspannwerk Hamburg-Süd in Moorburg hat am Donnerstagnachmittag für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Aus einem 30-kV-Transformator sei gegen 15.30 Uhr ein Feuerball in acht bis zehn Meter Höhe gestiegen, sagte Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger.

Dabei hatten die Mitarbeiter des Umspannwerks offenbar großes Glück: Nach Abendblatt-Informationen haben sie den Trafo erst gut zwei Stunden zuvor in Betrieb genommen. Weil die Monteure noch einige Unterlagen ausfüllen wollten, verließen sie das Trafo-Häuschen – dann kam es zur Explosion.

Feuerwehr flutet Trafo-Häuschen nach Explosion

Die alarmierte Feuerwehr hat das Häuschen mit Pulver und Schaum gelöscht, 2000 Liter Kühlöl befanden sich bereits in der Anlage. Die Arbeiten dauerten mehr als zwei Stunden an. Am Abend war noch ein Löschfahrzeug vor Ort.

Das Werk liegt an der Waltershofer Straße, keine 200 Meter von der Autobahn A7 entfernt, und gehört zu drei großen Umspannwerken in Hamburg, die den Strom von 380 auf 110 kV heruntertransformieren und in das Hamburger Verteilungsnetz einspeisen. Für Ausfälle soll die Explosion laut Feuerwehr aber nicht gesorgt haben.