Hamburg

Fast 800 Anmeldungen mehr an Grundschulen als im Vorjahr

Bereits im Vorjahr sprach die Hamburger Schulbehörde von einem neuen Rekordwert bei den Anmeldungen für Klasse 1 (Symbolbild).

Bereits im Vorjahr sprach die Hamburger Schulbehörde von einem neuen Rekordwert bei den Anmeldungen für Klasse 1 (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Thomas Warnack/dpa

In Hamburg liegt das Ergebnis der Anmelderunde für Klasse 1 vor. Hier sollen die meisten Kinder eingeschult werden.

Hamburg.  Im kommenden Schuljahr werden in Hamburg so viele Erstklässler eingeschult wie lange nicht: 15.437 Kinder wurden für die Klassenstufe 1 an den 193 staatlichen Grundschulen und 13 Grundschulabteilungen der staatlichen Stadtteilschulen angemeldet – das sind 771 Jungen und Mädchen mehr als im vergangenen Jahr, teilte die Schulbehörde am Sonntag mit. Bereits im Vorjahr sprach die Behörde von einem neuen Rekordwert.

„Ich freue mich darüber, dass die Zahl der Kinder in Hamburg stetig wächst“, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). „Ein Grund dafür ist sicherlich, dass Hamburg nicht nur eine attraktive Stadt, sondern auch eine familienfreundliche Stadt geworden ist.

Schülerzahl seit 2011 um zehn Prozent gestiegen

Rabe hob hervor, dass der aktuelle Anstieg offensichtlich wenig mit der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen zu tun habe, sondern vielmehr den längerfristigen Trend wachsender Schülerzahlen in Hamburg bestätige. So habe die Schülerzahl seit 2011 um rund zehn Prozent zugenommen. Rabe betonte, dass die Behörde deshalb die Zahl der Pädagogen im selben Zeitraum um rund 30 Prozent angehoben habe, den Schulbau um 130 Prozent. „Das zeigt: Wir reagieren nicht nur auf das quantitative Wachstum, sondern wir schaffen durch höhere Investitionen zugleich bessere Qualität in Unterricht und Schulbau“, so der Schulsenator.

Auch die Zahl der Anmeldungen für die Vorschulklassen ist gestiegen. Laut Behörde gab es nun 9575 Anmeldungen, im Vorjahr waren es 9215. Tatsächlich besucht haben im Vorjahr 8801 Kinder die Vorschulklassen in Hamburg. Die Behörde räumt ein, dass die Anmeldezahlen an den Vorschulklassen seit Jahren stets höher ist als die Zahl der tatsächlich nach den Sommerferien eingeschulten Vorschüler. Der Grund: Für die Vorschulklassen gibt es keine Schulpflicht und eine Reihe von Eltern entscheidet sich in der Regel noch um.

4,8 Prozent der Erstklässler kamen nicht an Wunschschule

Bei allen Daten handelt es sich um die vorläufigen Anmeldezahlen. Das bedeutet, dass nach Angaben der Schulbehörde „ mehrere Hundert Eltern und Kinder“ ihre Entscheidung in den kommenden Monaten noch ändern.

Sicher ist jedoch, dass bei den Erstklässlern nicht alle das Glück haben werden, an ihre Wunschschule zu kommen. Im vergangenen Jahr mussten 4,8 Prozent der Jungen und Mädchen auf ihre zweite Wahl zurückgreifen, davor das Jahr waren es 4,2 Prozent.

Grundschulen in Altona: Mehr Anmeldungen als Plätze

„Trotz des Schülerrekords und der in Hamburg geltenden freien Schulwahl war es in den Vorjahren der Schulbehörde und den Schulleitungen stets gelungen, dass über 90 Prozent der Erstklässler an ihrer Wunschschule eingeschult werden können“, heißt es in der aktuellen Mitteilung der Schulbehörde, die auf das Schulbauprogramm der vergangenen Jahre verweist.

An welchen Schulen genau Erstklässler abgewiesen werden müssen, steht noch nicht fest. „Bei überangewählten Schulen erfolgt in den nächsten Wochen die Umverteilung nach Zweit- und Drittwunschschulen sowie, wenn diese Schulen ebenfalls ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben, die Zuweisung an eine andere Schule“, heißt es vonseiten der Behörde. Nach Informationen des Abendblatts wird es aber unter anderem an den Grundschulen im Bezirk Altona eng. Dort gibt es offenbar an den meisten Schulen mehr Anmeldungen als Plätze. Die Behörde wollte sich dazu noch nicht äußern.

Nach den bereits vorliegenden Zahlen verzeichnete die Fridtjof-Nansen-Schule in Lurup die meisten Anmeldungen: 164 Kinder sollen dort auf Wunsch der Eltern die 1. Klasse besuchen. An der Grundschule am Kiefernberg in Heimfeld sind es 155 Anmeldungen, gefolgt von der Schule Rothestraße in Ottensen mit 145 Anmeldungen.

Schulen mit den meisten Anmeldungen für Klasse 1:

  • Fridtjof-Nansen-Schule (Lurup): 164 Anmeldungen

  • Grundschule am Kiefernberg (Heimfeld): 155

  • Schule Rothestraße (Ottensen): 145

  • Schule in der Alten Forst (Eißendorf): 141

  • Carl-Cohn-Schule (Winterhude): 135

  • Schule Marmstorf (Marmstorf): 133

  • Schule An der Gartenstadt (Wandsbek): 133

Die höchsten Zuwächse für Klasse 1 verzeichnen folgende Grundschulen:

  • Grundschule am Kiefernberg (Heimfeld): 155 Anmeldungen (+39)

  • Schule Bekassinenau (Rahlstedt): 95 (+39)

  • Fridtjof-Nansen-Schule (Lurup): 164 (+36)

  • Schule Leuschnerstraße (Lohbrügge): 55 (+36)

  • Schule Frohmestraße (Schnelsen): 117 (+34)