The Globe

Die "Europa" bekommt ein Restaurant mit Sternepotenzial

Kevin Fehling war bereits Souschef auf der MS "Europa".

Kevin Fehling war bereits Souschef auf der MS "Europa".

Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Dreisternekoch Kevin Fehling verdrängt auf dem Kreuzfahrtschiff Dieter Müller. Was sich sonst noch auf der "Europa" ändert.

Hamburg. Dreisternekoch Kevin Fehling (Restaurant „The Table“ in der HafenCity) ist ein Träumer. Der gebürtige Delmenhorster träumt nachts häufiger davon, wie er seine kulinarischen Kreationen verbessern kann. Jetzt wird für ihn der wohl schönste Traum Wirklichkeit: Fehling bekommt ein schwimmendes Restaurant. Und das auch noch auf dem weltweit besten Kreuzfahrtschiff, der „MS Europa“. „Ich habe die große Ehre und Freude, mit Hapag-Lloyd Cruises meinen großen Traum zu verwirklichen“, sagte er am Dienstag.

Kurz zuvor hatte die Hamburger Traditionsreederei diese Personalie verkündet. Doch nicht nur das: Künftig wird es auf der „Europa“, die der "Berlitz Cruise Guide" mehrfach mit der Bestnote "Fünf Sterne Plus" ausgezeichnet hat, deutlich legerer zugehen. Gäste können Smoking, Krawatte und lange Abendgarderobe getrost zu Hause lassen. Auch Captain’s Dinner und klassische Galaabende gehören der Vergangenheit an. Manche sagen: endlich.

Seit die 1999 gebaute „Europa“ über die Weltmeere fährt, waren diese Rituale fester Bestandteil des Bordlebens. Doch damit ist spätestens im Herbst 2019 Schluss. „Der Luxusmarkt verändert sich. Und somit ändern sich auch die Wünsche unserer Gäste sowie potenzieller Neukunden“, sagte Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises, bei der Vorstellung des neuen Konzepts in Hamburg. Um diese Ziele zu realisieren, soll die „Europa“ (198 Meter lang, 400 Passagiere) im Oktober zu Blohm + Voss kommen; die Hamburger Werft sei "selbstverständlich Teil dieser Ausschreibung". Zwei Wochen lang werden umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Mit den Neuerungen soll das Schiff deutlich moderner werden. Damit folge die Reederei den Wünschen der Kunden, hieß es.

Modernerer Dresscode

Anstelle von stundenlangen Galaabenden, bei denen es um Sehen und Gesehenwerden geht, stehen kürzere Formate mit modernem Dresscode auf dem Programm – zum Beispiel ein Farewell-Abend. Gästebefragungen und Gespräche mit jenen solventen Passagieren, die insgesamt gut 1500 Tage an Bord verbrachten, hatten ergeben: Legere Kleiderordnung, freie Platzwahl an den Tischen und ein vielfältiges kulinarisches Angebot stehen auf der Wunschliste ganz oben. Dreisternekoch Kevin Fehling wird deshalb nach dem Umbau bei Blohm + Voss sein Restaurant The Globe eröffnen und damit zu seinen Wurzeln zurückkehren.

„Bereits 2001 und 2003 verbrachte ich eine unvergessliche Zeit als Smutje auf der ,MS Europa‘. Seitdem hat mich das Schiff und die Seefahrt nicht mehr losgelassen“, sagt der frühere „Europa“-Küchenchef. Seine Speisen an Bord werden kulinarische Klassiker modern interpretieren – „mit der Vielfalt unterschiedlicher Länder voller Aromen, Farben und Düfte“. Rund 20 Tage pro Jahr wird Fehling an Bord sein. The Globe ersetzt das bisherige Restaurant Dieter Müller.

Weitere Neuerungen sind das Restaurant Pearls auf Deck 7 mit einer Außenterrasse, mehr Zweiertische im feinen Europa-Restaurant, freie Tischplatzwahl sowie moderne Fitness- und Wellbeing-Konzepte sowie wechselnde Events. Geplant sind darüber hinaus Ernährungsworkshops in Kooperation mit der Hamburger Medizinerin und Autorin Anne Fleck. Als „Ernährungs-Doc“ nimmt sie sogar Einfluss auf das gesunde Frühstücksangebot. „Wir erhalten die Seele der ,Europa‘“, fasst Gabi Haupt, Leiterin Produktmanagement, das Konzept zusammen, „und entwickeln uns weiter.“ Innerhalb von 14 Tagen müssen die Werftarbeiter bei Blohm + Voss die Modernisierungsarbeiten im Oktober durchführen. Denn pünktlich am 13. Oktober will die neue „Europa“ in Hamburg zur Reise nach Westeuropa mit dem Ziel Monte Carlo starten. 16 Tage kosten ab 7876 Euro.

Neben der MS „Europa“ gehört zur Flotte von Hapag-Lloyd Cruises die „Europa 2“ sowie die auf Expeditionsreisen spezialisierte „Bremen“. Erst im vergangenen Jahr konnten „Europa“ und „Europa 2“ ihre Bestnote "Fünf Sterne Plus" im "Berlitz Cruise Guide" verteidigen. Auf der „Europa 2“ gilt schon immer ein legerer Dresscode – nun folgt auch das ältere Schwesterschiff.

Die Neuausrichtung der „Europa“ ist nicht das einzige Highlight für Hapag-Lloyd Cruises in diesem Jahr. Am 12. April wird als neues Expeditionsschiff die „Hanseatic nature“ in Hamburg getauft. Die baugleiche „Hanseatic inspiration“ wird im Oktober in den Dienst gestellt. Als drittes Schiff der neuen Expeditionsklasse geht die „Hanseatic spirit“ im Jahr 2021 an den Start. Als „Adults-Only-Schiff“ bleibt es Gästen ab einem Alter von 18 Jahren vorbehalten. Die Expeditionsschiffe sind in der Lage, entlegene Regionen der Welt zu bereisen – darunter die Arktis und Antarktis.

Mehr als zwei Millionen deutsche Kreuzfahrer

Seit gut 15 Jahren erlebt die Kreuzfahrtbranche in Deutschland einen Boom. Allein im Jahr 2017 haben mehr als 2,19 Millionen Passagiere ihren Urlaub an Bord eines Hochsee-Kreuzfahrtschiffes verbracht. Die beliebtesten Fahrtgebiete der Deutschen sind Nordeuropa, Mittelmeer und Karibik. Das Durchschnittsalter aller deutschen Kreuzfahrtpassagiere liegt bei rund 50 Jahren.