Hamburg

Gartenlauben – in der HafenCity sind sie auf dem Dach

Projekt in der Hamburger HafenCity: Lothar Schubert, Geschäftsführer von DC Developments, eine Tochterfirma von Dahler & Company.

Projekt in der Hamburger HafenCity: Lothar Schubert, Geschäftsführer von DC Developments, eine Tochterfirma von Dahler & Company.

Foto: Michael Rauhe

Neuer Gebäudekomplex ist fast fertiggestellt. Hoch oben können Mieter gärtnern und Kinder spielen.

Hamburg.  Die HafenCity ist noch immer eine große Baustelle. Zurzeit sind rund 1860 Wohnungen im Bau. Ein Novum ist allerdings, dass in Kürze die ersten Gartenlauben in dem Stadtteil bezogen werden, und von einigen haben die „Kleingärtner“ sogar einen Blick auf die Elbphilharmonie.

Auf der Dachterrasse des KPTN-Gebäudekomplexes entstehen zwölf Lauben mit einer Größe von jeweils 23 Qua­dratmetern und einer kleinen Außen­fläche, auf der Gemüse angebaut oder Blumen gepflanzt werden können. Auch auf dem Dach wird ein rund 650 Qua­dratmeter großer Spielplatz gebaut.

Hotspot in der HafenCity

Nach rund vier Jahren Bauzeit ist das neue Quartier mit der bereits eröffneten Astor Film Lounge, zahlreichen Laden- und Gastroflächen und insgesamt 219 Wohnungen weitgehend fertiggestellt. Ende Februar sollen die ersten Mieter einziehen.

Die Lauben, die pro Monat 250 Euro Miete kosten, sind bereits alle vergeben. Allerdings können die nur zusammen mit einer der Wohnungen gemietet werden.

Besonders an der Projektentwicklung im Herzen der HafenCity unweit der Fußgängerzone Überseequartier ist auch, dass 63 öffentlich geförderte Wohnungen mit Einstiegskaltmieten ab 6,40 Euro und 156 frei finanzierte Wohnungen zwischen 43 und 134 Quadratmetern mit Kaltmieten ab 14,50 Euro innerhalb eines Gebäudekomplexes entstanden sind: „Das ist ein Beispiel dafür, dass dieser Mix unter einem Dach realisiert werden kann. Beide Wohnungsarten sind ähnlich ausgestattet, nur bei dem frei finanzierten Bereich wurden zum Beispiel höherwertige Fliesen verwendet“, sagte Lothar Schubert, Geschäftsführer von DC Developments, dem Abendblatt. Die Tochterfirma von Dahler & Company entwickelt das 120-Millionen-Euro-Projekt.

Aber KPTN ist nicht nur eine Wohnanlage, sondern „soll auch ein neuer Hotspot in der HafenCity mit Geschäften, Restaurants und Cafés werden“, sagt Lothar Schubert.

Fahrradparkaus für die Mieter

Ein Küchenstudio und ein Innen­designer haben bereits Flächen angemietet, die im Frühjahr bezogen werden sollen. Die Piazza verbindet die Straße Am Sandtorkai und die Singarpurstraße. Bei der Gastronomie setzt Schubert auf „Konzepte, die innovativ sind und die es in Hamburg noch nicht an jeder Ecke gibt. Wir führen dazu bereits Gespräche mit Interessenten.“

Pierdrei - das Hotel der Miniatur-Wunderland-Brüder
Pierdrei - das Hotel der Miniatur-Wunderland-Brüder

Für die Mieter gibt es ein Fahrradparkhaus, insgesamt stehen 650 Abstellplätze für Zweiräder zur Verfügung. Auch das Pier 3 Hotel ist Teil des Gebäudekomplexes . 212 Zimmer sind Am Sandtorkai geplant. Die Macher sind Kai Hollmann (The George, 25hours), Theaterunternehmer Norbert Aust und die Miniatur-Wunderland-Chefs Frederik und Gerrit Braun. Die Eröffnung ist für dieses Jahr geplant.