Hamburg

Sexueller Übergriff im Taxi: 27-jähriger Fahrer vor Gericht

Der Mann ließ die Frau offenbar nicht aussteigen und hielt kurz darauf in einer Seitenstraße. Doch sein Opfer wehrte sich.

Hamburg.  Ihr Ziel war es, sicher nach Hause kommen. Deshalb stieg sie an einem späten Sonnabendabend in ein Taxi – ein Ort, an dem sich viele Frauen vermutlich sicherer fühlen als nachts allein auf der Straße oder an einem S- oder U-Bahnhof. Doch als die Frau bezahlt hatte und vor ihrer Wohnung in Groß Borstel aussteigen wollte, soll der Taxifahrer Gas gegeben haben. In einer Seitenstraße soll er schließlich sexuelle Handlungen an seinem Opfer vorgenommen haben.

Am kommenden Freitag muss sich der 27 Jahre alte Taxifahrer vorm Amtsgericht Hamburg verantworten. Der Vorwurf lautet: sexueller Übergriff. Der Taxifahrer soll die Frau am späten Abend des 15. April 2017 aus Steilshoop abgeholt haben. Sie nannte dem 27-Jährigen ihre Adresse in Groß Borstel. Doch als sie ihm am Zielort das Geld für die Fahrt gegeben hatte, soll der Taxifahrer laut Staatsanwaltschaft wieder Gas gegeben haben, ohne die Frau aussteigen zu lassen.

Die Frau kratzte den Taxifahrer

Anschließend soll der Mann in eine Seitenstraße eingebogen sein, wo er das Taxi stoppte. Der 27-Jährige soll sich daraufhin seinem Opfer zugewandt und sexuelle Handlungen an ihm vorgenommen haben.

Vermutlich war es für den 27-Jährigen überraschend, mit welcher Vehemenz sich die Frau zur Wehr setze. Sie kratzte ihn und schlug in die Richtung des Taxifahrers, bis dieser sie schließlich in Ruhe ließ. Der Frau gelang es anschließend, aus dem Auto zu flüchten.