Phoenix-Center

Erste keimfreie Rolltreppen Deutschlands laufen in Hamburg

Keine Angst. Anfassen erlaubt. So sehen die neuen, gekennzeichneten Handläufe der Rolltreppe im Harburger Phoenix-Center aus.

Keine Angst. Anfassen erlaubt. So sehen die neuen, gekennzeichneten Handläufe der Rolltreppe im Harburger Phoenix-Center aus.

Foto: UVIS

Mit ausgeklügeltem System sollen Bakterien und Viren von den Handläufen verschwinden. In der Grippezeit keine schlechte Idee.

Hamburg. Der Handlauf an Rolltreppen? Ist für viele ein Graus. Igitt! Bloß nicht anfassen! Unhygienisch! Ekelig! Den haben bestimmt schon Tausende Leute vorher betastet. Und wer weiß, was die davor sonst noch in der Hand hatten. In Hamburg sollen diese Befürchtungen nun der Vergangenheit angehören. Im Phoenix-Center in Harburg ist die erste "keimfreie Rolltreppe" Deutschlands in einem Einkaufszentrum eröffnet worden.

Insgesamt vier Rolltreppen in einem der Lichthöfe des Centers arbeiten mit dem Modul, das ultraviolettes Licht nutzt, um Bakterien, Pilze und Viren auf dem Handlauf unschädlich zu machen. So werde nicht nur mehr Hygiene gewährleistet, sondern eine mögliche Ansteckungsgefahr in der Grippezeit minimiert. Mit dem unbedenklichen Festhalten werde auch das Unfallrisiko auf den Treppen gesenkt.

Center-Besucher fühlen sich messbar wohler

Ausgedacht haben sich die hygienische Rolltreppe die beiden Gründerinnen Tanja Nickel und Katharina Obladen. Mit ihrem Start-up UVIS (UV-Innovative Solutions GmbH) entwickeln die Frauen spezielle Desinfektionsmodule mit ultraviolettem Licht für Handläufe. Für ihre Idee sind sie 2017 auch mit dem Darboven IDEE-Förderpreis für mutige Jungunternehmerinnen ausgezeichnet worden.

Eine erste Umfrage im Phoenix-Center nach der Installation der "keimfreien Rolltreppen" habe ergeben, dass 91 Prozent der Besucher ihren gesamten Einkauf als angenehmer empfanden. Messbar seien auch die Effekte auf das Sicherheits- und Sauberkeitsempfinden gewesen. Das Center-Image und die Atmosphäre hätten gewonnen.