St. Pauli

Mann stürzt von den Landungsbrücken in die Elbe

Der Mann musste ins UKE gebracht werden (Symbolbild)

Der Mann musste ins UKE gebracht werden (Symbolbild)

Foto: dpa

Crew der Hafenbarkasse "Speicherstadt" rettet ihn aus dem Wasser. Feuerwehr und Notarzt alarmiert. So gefährlich ist der Hafenrand.

Hamburg. Die Crew der Hafenbarkasse "Speicherstadt" hat am Sonnabendmorgen einen Mann aus dem Wasser gerettet. Er war gegen 9.05 Uhr von der Brücke 10 aus bislang unbekannten Gründen in die Elbe gestürzt, sagte ein Feuerwehrsprecher dem Abendblatt.

Die Besatzung der noch fest vertäuten Barkasse hatte sofort Feuerwehr und Notarzt alarmiert. Der 71 ahre alte Mann konnte aus dem Wasser geborgen werden. Weil er nicht atmete, musste er reanimiert werden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Fünfjährige fiel ins Wasser

Es kommt immer wieder vor, dass Menschen von den Landungsbrücken in die Elbe stürzen. Im Jahr 2014 war eine Fünfjährige vor den Augen der Eltern in die Elbe gefallen; erst nach 30 Minuten konnte sie von Rettungskräften geborgen werden. Das Kind überlebte. Spektakulärster Fall war der frühere HSV-Manager Timo Kraus. Er war 2017 bei Eisglätte auf Brücke 1 in die Elbe gefallen. Nach langer Suche wurde seine Leiche geborgen.

Im März 2017 stürzte ein Mann beim Urinieren von den Landungsbrücken. Er musste von der Wasserschutzpolizei gerettet werden. Der 37-Jährige hatte beim Verrichten seiner Notdurft das Gleichgewicht verloren.