Hamburg

Erste Kongresse im neuen CCH im Spätsommer 2020

Die Projektleiter Matthias Frantz (l.) und Hellmut Körner stehen im Altbauauf der Baustelle des CCH

Die Projektleiter Matthias Frantz (l.) und Hellmut Körner stehen im Altbauauf der Baustelle des CCH

Foto: Andreas Laible / HA

Wegen gravierender Mängel musste die Eröffnung des Congress Centrums verschoben werden. Jetzt ist der Neustart in Sicht.

Hamburg. Noch wird das neue Congress-Centrum am Dammtor-Bahnhof mit Hochdruck renoviert, im Spätsommer 2020 sollen wieder erste Veranstaltungen in dem Messekomplex stattfinden. Das teilte die Wirtschaftsbehörde am Montag mit. So solle Ende August 2020 der Urologenkongress "World Congress on Endourology" und dann Mitte September der 73. Deutsche Juristentag im renovierten CCH stattfinden.

Zunächst war die Wiedereröffnung für September 2019 geplant gewesen. Bei einer Routineuntersuchung wurden dann jedoch gravierende Mängel an der Bausubstanz der Betondecke in der zweistöckige Tiefgarage im 1973 eröffneten Altbau festgestellt. Zusätzlicher Sanierungsbedarf wurde in der vergangenen Woche auch an der Fassade des erst 2007 erbauten Westteils festgestellt. Zudem hat der technische Gebäudeausrüster Schwierigkeiten, seinen Auftrag zu erfüllen und sei aktuell nicht im Zeitplan.

Sechs Tage in der Woche wird auf der Baustelle gearbeitet

Derzeit werde auf der Baustelle an sechs Tagen in der Woche gearbeitet, im Sommer 2019 werde die neue Hülle für das Haus mit dem großen Eingangsfoyer fertig sein, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. Parallel dazu laufe der Innenausbau. Das Projekt mit einem Budget von 194 Millionen Euro ist laut Behörde zur Zeit eines der größten und kompliziertesten Bauvorhaben in Hamburg. Das neue Kongresszentrum soll auf vier Etagen 50 Säle und 12 000 Sitzplätze bieten sowie ein lichtdurchflutetes Foyer erhalten.