Verkehr

Schwarze Taxis aus London sollen auch Hamburg erobern

Die britischen Kult-Autos rollen im Laufe des ersten Halbjahres 2019 jedoch zunächst in einer anderen europäischen Metropole.

Hamburg.  Die legendären schwarzen Londoner Taxis, die zur britischen Hauptstadt gehören wie die Queen, sollen neben Oslo und Berlin auch nach Hamburg kommen. Wann genau die sogenannten „Black Cabs“ durch die Straßen der Hansestadt rollen, ist jedoch unklar.

Konkrete Pläne gibt es hingegen für Paris prägen. Die zur chinesischen Geely-Gruppe gehörende London Electric Vehicle Company (LEVC) mit ihren schwarzen Kult-Autos kündigte am Donnerstag an, die elektrisch betriebenen Taxis würden im Laufe des ersten Halbjahres 2019 in der französischen Hauptstadt fahren . Angesichts der Probleme mit der Luftverschmutzung in Paris werde der Einsatz der E-Autos ein Fortschritt für die Stadt bedeuten, sagte LEVC-Chef Chris Gubbey.

2017 starteten die Black Cabs in ihrer neuen E-Variante ihre Europa-Expansion bereits in Amsterdam. Nach Paris sollen die schwarzen Taxis auch nach Oslo, Berlin und Hamburg kommen. Nach der Pleite der London Taxi Company (LTC), die Autos herstellte, übernahm der chinesische Autokonzern Geely das Unternehmen und führt sie inzwischen unter der LEVC. Geely investierte in neue Technologien und verschrieb dem Unternehmen einen Expansionskurs.