Rathaus

Ehrung für drei „ausgezeichnete Orte“ aus Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Initiative zeichnet in jedem Jahr 100 innovative Projekte aus, weil sie einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten.

Hamburg.  „Deutschland – Land der Ideen“ – eine gemeinsame Initiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft – zeichnet in jedem Jahr 100 innovative Projekte als „Ausgezeichnete Orte“ aus, weil sie einen besonderen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat die drei Hamburger Preisträger 2018 mit einem Empfang im Rathaus geehrt.

„Es ist ein gutes Zeichen für unsere Stadtgesellschaft, wenn Menschen sich engagieren und daran arbeiten, den Zusammenhalt zu stärken“, sagte Tschen­tscher. Ausgezeichnet wurde das Projekt „Hände für Kinder“, das Kindern und Jugendlichen mit Behinderung ein Kurzzeit-Zuhause im Kupferhof (Wohldorf-Ohlstedt) bietet und so deren Eltern entlastet. Außerdem wurde die in Hamburg entwickelte App „Mein Recycling“ ausgezeichnet, die ein umweltbewusstes und kosteneffizientes Management des eigenen Abfalls per Smartphone ermöglicht.

Bereits 149 Projekte ausgezeichnet

„Kulturistenhoch2“ schließlich ist ein Generationen-übergreifendes Projekt mit Hamburger Schulen und dem Verein KulturLeben Hamburg: Oberstufenschüler und ältere Menschen besuchen gemeinsam Museen und Theater und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Ziel von „Deutschland – Land der Ideen“ ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen. Seit dem Start der Initiative im Jahr 2006 sind bereits 149 Projekte aus Hamburg ausgezeichnet worden. In diesem Jahr waren bundesweit 1500 Bewerbungen eingereicht worden.