Hamburg-News

Otto Waalkes bekommt das Bundesverdienstkreuz

Was in der Stadt passiert: Schwerer Unfall an der Güntherstraße. Kontrollen gegen Handy am Steuer. Neues Frauenhaus für Hamburg.

Hamburg.  Aktuelle und lokale Nachrichten aus dem Rathaus, wichtige Einsätze von Polizei und Feuerwehr, Neues von Hanseaten und Prominenten, Kurioses aus der Stadt – hier in den Hamburg-News.

Nach Messerattacke auf 35-Jährigen – zwei Männer in U-Haft

Nach einer Messerattacke auf einen 35-Jährigen in Farmsen hat das Amtsgericht Haftbefehl gegen zwei Tatverdächtige erlassen. Den beiden Männern im Alter von 50 und 21 Jahren werde versuchter gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 35-Jährige war am Mittwoch vor einer Bäckerei lebensgefährlich verletzt worden. Bei einer Sofortfahndung konnte die Polizei die beiden Verdächtigen in der Nähe des Tatorts festnehmen. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht und ist nach einer Notoperation außer Lebensgefahr. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Streits dauern noch an.

Otto Waalkes bekommt einen Orden

Komiker Otto Waalkes erhält den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Der Hamburger wird zusammen mit Oscarpreisträger und Musikproduzent Hans Zimmer („König der Löwen“), dem Fotografen Jim Rakete und der ebenfalls mit dem Oscar ausgezeichneten Regisseurin Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“) unter dem Motto „Kultur verbindet!“ geehrt. Auch ein weiterer Hamburger und eine Schleswig-Holsteinerin sind unter den 13 Frauen und 16 Männern, die sich etwa durch außerordentliche künstlerische Leistungen oder ihr kulturpolitisches Engagement um die Bundesrepublik verdient gemacht haben, wie das Bundespräsidialamt am Donnerstag mitteilte.

So wird auch Michael Naumann aus Hamburg ausgezeichnet. Er habe als erster Kulturstaatsminister der Bundesrepublik Pionierarbeit geleistet. Aus Schleswig-Holstein wird die Betriebsratsvorsitzende Heike Prieß geehrt. Nicht nur setze sie sich bei ihrer Arbeit ganz besonders für das Wohl ihrer Kolleginnen und Kollegen ein, auch kümmere sie sich als die gute Seele der Jugend Brassband Quickborn um junge Menschen ihres Landkreises.

Die Ordensverleihung findet am Tag der Deutschen Einheit im Schloss Bellevue statt. Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - in den meisten Fällen Verdienstkreuz genannt - wird für herausragendes Engagement um das Gemeinwohl verliehen. Er ist die höchste Ehrung, die der Staat zu vergeben hat.

Stromausfall im Osten Hamburgs

In 260 Haushalten und 230 Gewerbetrieben ist am Donnerstag der Strom ausgefallen. Der Ausfall begann um 10.15 Uhr, bis 11.02 Uhr waren alle Kunden wieder an das Netz angeschlossen, hieß es beim Stromnetz Hamburg. Ursache war ein Kabel, das auf einer Baustelle beschädigt worden war.

Fensterputzer an der Elbphilharmonie

Von Weitem sieht es aus wie der Einsatz einer Spezialeinheit in einem Polizeifilm: Am Donnerstag haben Fensterputzer die Elbphilharmonie wieder zum Glänzen gebracht. Die speziell ausgebildeten Industriekletterer seilen sich aus 110 Meter Höhe an der Glasfassade ab. Rund drei Wochen braucht der Trupp, um die Fensterfront komplett zu säubern. Die Kosten für einmal Putzen: rund 52.000 Euro. 50.000 davon fallen fürs Personal an, der Restbetrag muss für Gerüstbau sowie Material wie etwa Reinigungsmittel und spezielles Wasser aufgebracht werden.

Dreimal im Jahr wird an Hamburgs neuem Wahrzeichen von außen Hand angelegt. Jeder Kletterer darf maximal drei Stunden am Stück am Sicherungsseil hängen und höchstens sechs Stunden am Tag.

Polizei kontrolliert im Stadtgebiet

An mehreren Kontrollpunkten in Hamburg prüft die Polizei am heutigen Donnerstag, ob sich die Verkehrsteilnehmer an die Regeln halten. Die Aktion ist Teil der europaweiten Sicherheitsaktion "sicher.mobil.leben - Ablenkung im Blick". Die Polizei weist darauf hin, dass viele Fahrer die Risiken von Ablenkung etwa durch das Handy unterschätzten. Sie telefonierten oder bedienten Navigationsgeräte.

Laut Studien stehen mehr als die Hälfte aller Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit "Ablenkung". Die Polizei Hamburg weist daraufhin, dass zukünftig bei Verkehrsunfällen verstärkt Mobiltelefone sichergestellt werden, um mögliche Unfallursachen zu ermitteln. Kontrollen, wo die Beamten Verstöße ahnden, finden etwa an der Schnackenburgallee in Bahrenfeld statt.

Wirtschaftsrat wünscht sich Senator aus der Praxis

Der Wirtschaftsrat Hamburg plädiert dafür, dass der neue Wirtschaftssenator der Stadt wieder aus der Wirtschaft selbst kommen muss. Der Landesvorsitzende Henneke Lütgerath argumentiert: „Es geht um eines der verantwortungsvollsten Ämter in der Hamburger Politik. Weder das Geschlecht noch ein Parteibuch dürfen daher über die Personalie entscheiden. Einzig die Kompetenz für das Amt, das heißt langjährige Erfahrung in der Wirtschaftswelt und ein exzellenter Draht in die Hamburger Wirtschaft, darf den Ausschlag geben".

Dem neuen Wirtschaftssenator müsse es vor allem gelingen, so Lütgerath, dass Senat und Wirtschaft wieder an einem Strang ziehen. Insbesondere das Verhältnis zur Hafenwirtschaft habe in der jüngeren Vergangenheit ziemlich gelitten, sagte der Landesvorsitzende der CDU-Vereinigung. Wirtschaftssenator Frank Horch scheidet auf eigenen Wunsch aus seinem Amt aus.

Schwerer Unfall an der Güntherstraße

Gestern Abend gegen 22.15 Uhr hat sich ein 19 Jahre alter BMW-Fahrer mit seinem Wagen in der Güntherstraße (Hohenfelde) überschlagen und dabei eine Rollerfahrerin (37) schwer verletzt. Nach Polizeiangaben hatte der BMW-Fahrer zuvor mit überhöhtem Tempo rechts überholt.

Er verlor die Kontrolle über den Wagen und überschlug sich mehrfach. Dabei touchierte er eine Rollerfahrerin, die dadurch in ein geparktes Auto raste und schwer verletzt wurde. Sie wurde vom Notarzt versorgt und in eine Klinik gefahren. Der BMW war auf dem Dach liegen geblieben, der nur leicht verletzte Fahrer konnte sich selbst befreien. Er verblieb auf eigenen Wunsch an der Unfallstelle.

Neues Frauenhaus für Hamburg

Fünf Frauenhäuser mit insgesamt 194 Plätzen gibt es in Hamburg bereits, zudem eine rund um die Uhr geöffnete Aufnahmestelle mit 15 Plätzen. Doch weil der Bedarf noch größer ist, entsteht nun ein weiteres Frauenhaus. Es soll rund 30 Plätze haben, teilte die Sozialbehörde mit. Der Betrieb werde rund 450.000 bis 500.000 Euro kosten – je nachdem, ob ein Gebäude angemietet werden kann oder neu gebaut werden muss.

Nachdem Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) beim „Runden Tisch gegen Gewalt an Frauen“ am Mittwoch Bundesmittel in Aussicht gestellt hat, will Hamburg sich darum bewerben. Das sei „sehr hilfreich“, sagte Mareike Engels (Grüne), die das neue Frauenhaus begrüßte: „Wie über den Sommer deutlich wurde, steigen die Fallzahlen an Beziehungsgewalt.“ Die Ursachen seien zwar unklar. „Unabhängig davon ist es aber Fakt, dass mehr Frauen Hilfe suchen.“

Musical Flashdance feiert im Mehr! Theater Premiere

Am Donnerstag, 20. September, kommt „Flashdance – Das Musical“ auf die große Bühne und feiert um 20 Uhr im Mehr! Theater Premiere. Die moderne Musical-Adaption des 80er-Jahre-Kultfilms zeigt das Leben der Alexandra „Alex“ Owens. Die junge Frau arbeitet als Schweißerin und tanzt nachts in zwielichtigen Bars, um finanziell über die Runden zu kommen. Bei dem Musical werden natürlich bekannte Hits wie „Flashdance – What a feeling", „Maniac" und „Gloria” nicht fehlen.

Das Ensemble gewann für die Rolle der Hanna auch Gitte Haenning, sie spielt die Mentorin von Hauptfigur „Alex". Weitere Prominenz soll bei der Premiere im Publikum dabei sein – Lilly Becker hat sich angekündigt. Tickets gibt es online unter: www.flashdance-dasmusical.de

Lesen Sie hier die Hamburg-News von Mittwoch