Hamburg-News

Nach Auszug zurückgelassen: Polizei rettet Schildkröte

Zwei Schildkröten wurden auf einem Balkon in Hamburg zurückgelassen

Zwei Schildkröten wurden auf einem Balkon in Hamburg zurückgelassen

Foto: picture alliance/Helen Ahmad/dpa

Was in der Stadt passiert, was die Hamburger bewegt oder wo der Verkehr stockt: Lesen Sie hier, was heute in der Hansestadt los ist.

Hamburg.  Aktuelle und lokale Nachrichten aus dem Rathaus, wichtige Einsätze von Polizei und Feuerwehr, Neues von Hanseaten und Prominenten, Kurioses aus der Stadt – hier in den Hamburg-News.

Bewohner lassen Schildkröten auf Balkon zurück

Offenbar herzlose Tierbesitzer haben zwei Schildkröten bei ihrem Auszug aus einer Wohnung in Rotherbaum einfach auf dem Balkon zurückgelassen. Zeugen bemerkten dies und alarmierten die Polizei. Zusammen mit der Feuerwehr verschafften sich Beamte Zutritt zu der Etagenwohung. Auf dem Balkon fanden sie zwei Schildkröten. Eine lebte nicht mehr.

Wie die Polizei über soziale Medien mitteilte, nahm sie das noch lebende Tier mit aufs Revier, wo es frischen Löwenzahn bekam. Anschließend kam es in ein Tierheim. Gegen den ehemaligen Bewohner der Wohnung leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein.

„Gegen den Strom“ aus Island eröffnet Filmfest Hamburg

Der isländische Film „Gegen den Strom“ von Benedikt Erlingsson wird in diesem Jahr das Filmfest Hamburg eröffnen. „Eine starke isländische Frau, die gegen den Strom schwimmt und dabei die Herzen der Zuschauer erobert – das ist der ideale Eröffnungsfilm für die so sehr nach Norden gewandte Hansestadt“, sagte Festivalleiter Albert Wiederspiel am Montag in Hamburg. Regisseur und Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir werden bei der Eröffnung des Festivals am 27. September anwesend sein.

„Gegen den Strom“ ist nach Angaben des Filmfests eine ebenso humorvolle wie politisch scharfzüngige Komödie über eine warmherzige und unabhängige Frau. Hella (Halldóra Geirharðsdóttir) leitet in ihrem Ort einen Chor und kämpft heimlich als knallharte Umweltaktivistin gegen die lokale Aluminiumindustrie. Ihr Leben ändert sich plötzlich, als ihr Antrag auf Adoption eines Kindes aus der Ukraine nach Jahren bewilligt wird. Der Film wurde bereits in Cannes gezeigt und soll im Dezember in die deutschen Kinos kommen.

Das Filmfest Hamburg zeigt vom 27. September bis 6. Oktober mehr als 130 Produktionen aus aller Welt.

Hitzesommer kehrt am Mittwoch zurück

Fast schon herbstlich sind die Temperaturen derzeit in Hamburg, die das Tief "Ute" den Hanseaten beschert. Doch am Mittwoch kehrt der Hitzesommer noch einmal mit Macht an die Elbe zurück. "Zur Mitte der Woche erwarten wir ein Zwischenhoch, das für Temperaturen von bis zu 27 Grad sorgt", sagt der Meteorologe vom Dienst am Institut für Wetter und Klimakommunikation. Danach kühlt es wieder ab, zum Wochenende hin ist mit Temperaturen von 22 bis 25 Grad in der Hansestadt zu rechnen – richtig angenehmes Spätsommerwetter. Nur auf ergiebigen Regen müssen die Hamburger weiter warten. Ein lang anhaltender Landregen ist weiter nicht in Sicht.

Baustelle UKE: Abrissarbeiten für Klinikneubauten begonnen

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird in den kommenden Jahren bei laufendem Betrieb zu einer Baustelle. Von 2019 bis 2024 sollen drei neue Bauten auf dem innerstädtischen Gelände entstehen, darunter eine Spezialklinik zur Behandlung von Prostata-Krebs, ein Herzzentrum und ein weiterer Forschungscampus. „Wir betreiben eine Medizin, die unter einem ständigen Innovationsdruck steht“, sagte der Ärztliche Direktor des UKE, Burkhard Göke, am Montag.

Die Neubauten seien zum einen notwendig, weil beispielsweise moderne Röntgengeräte technisch nicht mehr in alte Gebäude passten. Außerdem komme das UKE mit einer aktuell fast vollständigen Auslastung an seine Kapazitätsgrenzen. Mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) legte der UKE-Vorstandschef den „Zukunftsplan 2050“ vor, der weitere Neubauten auf dem Gelände vorsieht. Göke riss am Montag mit einem Bagger das Dach eines nicht mehr benötigten Gebäudes ein, das dem Prostata-Krebszentrum weichen wird. Das UKE hat rund 11 000 Mitarbeiter und ist damit nach eigenen Angaben drittgrößter Arbeitgeber Hamburgs. Das Klinikum verfügt über mehr als 1700 Betten.

Baustelle an den Elbbrücken sorgt für Staus im Berufsverkehr

Die Bauarbeiten auf der Billhorner Brückenstraße an den Elbbrücken haben am Montagmorgen für lange Staus im Hamburger Berufsverkehr gesorgt. Auf der Bundesstraße 75 staute sich der Verkehr nach den Angaben der Verkehrsleitstelle der Polizei bis zur U-Bahn-Haltestelle Mundsburg in den Stadtteilen Uhlenhorst und Barmbek-Süd. Auf der Bundesstraße 4 staute es sich zudem auf der Amsinckstraße bis zum Deichtorplatz am östlichen Rand der Speicherstadt. Bereits seit Tagen kommt es im Berufsverkehr der Hansestadt immer wieder zu langen Staus aufgrund der Fahrbahnverengung an der Abzweigung Zweibrückenstraße.

Feuerwehr rettet vier Jungschwäne

Am Sonntagabend um 18.21 Uhr wurde die Feuerwehr Hamburg zum Höltigbaum in Hamburger Stadtteil Rahlstedt gerufen. Ein Anrufer meldete, dass vier offenbar von ihren Eltern verlassenen Jungschwäne auf einer Straßenbrücke Flugversuche unternehmen würden und aufgrund zunehmender Erschöpfung misslängen. Die Rettungsleitstelle forderte den Gerätewagen der Wache Billstedt an – sie hat speziellen Tierrettungsboxen.

Zusammen mit der Polizei wurden die vier Jungschwäne zusammengehalten. Da die Transportkapazitäten des einen Gerätewagens nicht ausreichten, wurden drei weitere Fahrzeuge der Wachen Wandsbek, Sasel und Berliner Tor nachgefordert. Die vier Schwäne wurden alsdann, jeweils in Transportbehältern verwahrt, sicher in das Tierheim Süderstraße zur weiteren Behandlung befördert.

Schüsse auf dem Millerntorplatz

In Hamburg-St. Pauli ist es zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Ein Mann wurde angeschossen und schwer verletzt. Sanitäter versorgten das Opfer, sie brachten den Verletzten ins Krankenhaus. „Die Schüsse fielen am Sonntag um kurz vor Mitternacht auf dem Millerntorplatz“, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Morgen.

Fachleute sicherten am Tatort Spuren. „Zu den Hintergründen können wir noch nichts sagen“, betonte der Sprecher. Zu dem genauen Tathergang ermitteln nun das LKA 41 und 65. Dem Vernehmen nach handelt es sich um ein Verbrechen im Rotlichtmilieu. Das Opfer soll demnach ein Mitglied der verbotenen "Hells Angels" sein, das auf St. Pauli mehrere Läden betreibt. Die Polizei wollte das nicht bestätigen.

Zwei Motorradfahrer stoßen in Poppenbüttel zusammen

Bei einem Zusammenstoß von zwei Motorradfahrern auf der Stadtbahnstraße in Poppenbüttel sind am späten Sonntagabend drei Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhren die beiden Biker offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit zunächst nebeneinander auf der Straße. Vermutlich ist es dabei zu einer Berührung gekommen, sodass beide Fahrer stürzten. Eine Maschine schleuderte auf den Gehweg.

Dort ging eine 90 Jahre alte Frau mit ihrem Hund Gassi. Beide wurden von dem Motorrad getroffen. Die beiden Motorradfahrer im Alter von 20 Jahren wurden am Sonntagabend mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wie ein Feuerwehrsprecher am Montag sagte. Zudem erlitt die 90-Jährige leichte Verletzungen. Alle kamen per Rettungswagen in Krankenhäuser. Helfer des Tiernotdienstes kümmerten sich vor Ort um den Hund und brachten ihn in ein Tierheim. Die Polizei hat ihre Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen.

Lesen Sie hier die Hamburg-News von Sonntag