Wetter

Dauerhitze bedroht die Schwäne auf der Alster

Ein Schwan im von Algen verschmutzten Wasser auf der Alster

Ein Schwan im von Algen verschmutzten Wasser auf der Alster

Foto: Roland Magunia / HA

Hohe Temperaturen bereiten den Tieren Probleme. Umweltbehörde sorgt sich um die Symbole für die Freiheit Hamburgs.

Hamburg.  Die lang anhaltende Hitze könnte zur Bedrohung für die Alsterschwäne werden. Die Umweltbehörde sorgt sich laut einem NDR-Bericht um die Wasservögel. Ihre Nahrung werde durch die veränderten Temperatur- und Sauerstoffverhältnisse knapper. Das Problem: Je tiefer Schwäne auf der Nahrungssuche im Schlamm gründeln, desto größer ist für sie die Gefahr, sich mit Botulismus-Bakterien zu vergiften. Diese Bakterien entwickelten sich in sauerstofffreien Zonen.

Feuerwehr rückte aus

Die Feuerwehr ist nach eigenen Angaben in diesem Sommer bisher zweimal wegen Schwänen ausgerückt. Es handelte sich um einen toten und einen verletzten Schwan, die Zahl der Einsätze sei nichts Ungewöhnliches, sagte ein Sprecher.

Die Wasservögel spielen eine besondere Rolle in der Hansestadt: Es heißt, dass Hamburg den Status als Freie und Hansestadt nur so lange hält, wie es Schwäne auf der Alster gibt.