Hamburg

Klage gegen Einkaufszentrum in der HafenCity eingereicht

Hochhaus-Architektur im südlichen Überseequartier: In den unteren Stockwerken sollen unter anderem 200 Läden, viele Restaurants und ein Kino mit zehn Sälen entstehen

Hochhaus-Architektur im südlichen Überseequartier: In den unteren Stockwerken sollen unter anderem 200 Läden, viele Restaurants und ein Kino mit zehn Sälen entstehen

Foto: moka-studio/Unibail-Rodamco

Nachbarn wehren sich gegen das Großprojekt im südlichen Überseequartier, das 200 Läden, 650 Wohnungen und Büros umfassen soll.

Hamburg.  Ärger um das neue Shopping-Center in der HafenCity: Für mehr als eine Milliarde Euro will das französische Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco ein Einkaufsviertel im südlichen Überseequartier bauen. Bis zum Herbst 2021 soll alles fertig sein – doch nicht wenn es nach dem Willen einiger Nachbarn geht.

Der Hamburger Rechtsanwalt Michael Günther vertritt fünf Wohnungseigentümer in der HafenCity und hat beim Hamburgischen Oberverwaltungsgericht „eine Normenkontrollklage gegen den Bebauungsplan für das geplante Shopping-Center im südlichen Überseequartier eingereicht“, sagte Günther dem Abendblatt am Dienstag.

Diese Klage richte sich gegen die Stadt. Dabei geht es laut Günther vor allem um das zusätzliche zu erwartende Verkehrsaufkommen von zusätzlich 25.000 Pkw pro Tag.

Braucht die HafenCity das geplante neue Shopping-Center?