Ringo-Starr-Konzert

Wie die Stadtparkbühne zum Starr-Club wurde

Ringo Starr und seine All-Starr Band auf der Bühne im Hamburger Stadtpark

Ringo Starr und seine All-Starr Band auf der Bühne im Hamburger Stadtpark

Foto: Roland Magunia/Hamburger Abendblatt

Von Krankheit keine Spur mehr: Ex-Beatle Ringo Starr serviert dem Publikum ein Hit-Potpourri und präsentiert einen Überraschungsgast.

Hamburg.  Von Krankheit keine Spur mehr. Ringo Starr, 77 Jahre alt, joggt wie ein Jungspund auf die Bühne im Stadtpark und geht gleich in die Offensive: „Ich weiß, dass ihr gestern alle hier wart. Wir waren auch hier, aber ich musste zum Arzt. Auch wenn ich auf der Bühne umfalle, macht euch keine Sorgen“, scherzt er.

Gut, dass sein Tourplan nicht sehr eng gesteckt ist. Sonst hätte das am Sonntag ausgefallene Konzert von Ringo und seiner All-Starr Band nicht bereits einen Tag später nachgeholt werden können.

Viel Beatles-Geschichte im Programm

Es steckt viel Beatles-Geschichte in Ringos Show, nicht nur im Programm des Abends, sondern auch in den Outfits des Publikums. Viele ältere Fans haben ihre (erwachsenen) Kinder mitgenommen und tragen stolz ihre T-Shirts mit den Porträts der Fab Four, dem Zebrastreifen-Cover von „Abbey Road“ und dem aktuellen Tour-Shirt von Ringo.

Los geht der Abend gleich mit Rock ’n’ Roll aus der Zeit, als die Beatles noch in Hafenkaschemmen in Hamburg und Liverpool gespielt haben. Mit „Matchbox“ von Carl Perkins eröffnet Ringo Starr den Abend. Ein großer Sänger ist er sicher nicht und vielleicht auch nicht der begnadetste Schlagzeuger im Rock-’n’-Roll-Geschäft. Aber Ringo hat Spaß. Spaß daran, alte Hits wie „Yellow Submarine“ zu schmettern oder „Boys“ aus alten Hamburger Tagen („Das haben wir im Kaiserkeller gespielt“).

Ringo verfügt über eine gehörige Portion Selbstironie: „Lange bevor ich die Beatles traf, habe ich eine Menge Songs geschrieben“, sagt er lachend, „die alle nicht veröffentlicht wurden. Dann kam dieser.“ Und er stimmt das Schunkellied „Don’t Pass Me By“ an. Die Menge dankt es ihm, sie tanzt und klatscht. Die Rechnung geht auf. Ringo hat sie in der Hand.

Gregg Rolie war in Woodstock dabei

Mindestens ebenso wichtig sind die anderen Musiker seiner All Starr Band. Im Stadtpark steht Musikgeschichte auf der Bühne. Gregg Rolie war 1969 in Woodstock dabei, damals als Keyboarder und Sänger bei Santana. „Evil Ways“, „Black Magic Woman“ und Tito Puentes „Oye Como Va“ aus den beiden ersten Santana-Alben steuert er zu diesem bunten Potpourri bei.

Ringo Starr, in kurzer schwarzer Lederjacke, hat sich schon nach dem zweiten Song hinter sein Schlagzeug zurückgezogen und überlässt seinen hochkarätigen Mitstreitern die Bühne.

Einen zweiten Schlagzeuger gibt es mit dem versierten Greg Bissonette auch noch. Ringo Starr lässt es sich jedoch nicht nehmen, seine Band in den höchsten Tönen zu loben. Gregg Rolie zum Beispiel nennt er den „John Wayne des Rock ’n’ Roll“.

Publikum ist verzückt von Steve Lukather

Geradezu verzückt ist das Publikum­ von Toto-Gitarrist Steve Luka­ther. Toto hat ja gerade vor ein paar Wochen ein ausverkauftes Konzert im Mehr!-Theater gegeben, jetzt steht dieser versierte Instrumentalist wieder auf einer Hamburger Bühne und spielt komplizierte Riffs.

„Rosanna“ und „Hold The Line“ sind die Toto-Klassiker, die auf dem Programm stehen. Aber die All Starrs haben noch viel mehr Stücke im Gepäck, die jeder kennt. Wie „Dreadlock Holiday“, einen Hit von 10cc. Die britische Rockband wird an diesem Abend durch ihren Bassisten Graham Gouldman vertreten.

Auch Colin Hay gehört zur Combo. Früher hat er bei der australischen Gruppe Men At Work gespielt. Deren größte Hits fehlen an diesem Sommerabend nicht: „Down Under“ und „Who Can It Be Now“. Ringo beschließt den Abend mit „With A Little Help From My Friends“.

Und präsentiert einen Überraschungsgast: Der Bassist Klaus Voorman kommt auf die Bühne, der Mann, der den Ehrentitel „Fünfter Beatle“ trägt. Das Publikum ist begeistert von diesem und den vielen anderen „magischen Momenten“. Sagt ein drahtiger Endfünfziger zu seinem Kumpel: „Ist das geil oder ist das geil?“