Hamburg

Walkenhorst fliegt zurück in den Sand

| Lesedauer: 6 Minuten
Rainer Grünberg und Tim Parge
Kira Walkenhorst (27) gilb als eine der weltbesten Blockspieleriinnen im Beachvolleyball. In dieser Saison versucht sie sich in der Abwehr – wie hier bei einem perfekten Hechtbagger

Kira Walkenhorst (27) gilb als eine der weltbesten Blockspieleriinnen im Beachvolleyball. In dieser Saison versucht sie sich in der Abwehr – wie hier bei einem perfekten Hechtbagger

Foto: imago sport / imago/Beautiful Sports

Beachvolleyball-Olympiasiegerin gibt nach neun Monaten Wettkampfpause mit Ersatzpartnerin Leonie Körtzinger ihr Comeback.

Hamburg.  Es sind manchmal nur ein, zwei knappe Worte, die mehr verraten als hundert wohlformulierte Sätze. „Gut“ gehe es ihr, „sehr gut sogar“, sagt Kira Walkenhorst glücklich, und sie sagt es mit einer Kraft und Überzeugung in der Stimme, dass ihr Statement einem ärztlichen Bulletin gleichkommt. Der Gesundheits- und Gemütszustand der Beachvolleyball-Olympiasiegerin (2016) und -Weltmeisterin (2017) ist derzeit das Topthema der Szene, schließlich geht an diesem Sonnabend ihre Leidenszeit nun auch offiziell zu Ende. Mit der Neu-Hamburgerin Leonie Körtzinger (21) schlägt die 27-Jährige zum Auftakt der deutschen Beachtour in Münster nach mehr als neun Monaten Spielpause wieder bei einem Wettkampf auf.

Walkenhorsts Stammpartnerin Laura Ludwig (32) sieht derweil in Hamburg-Uhlenhorst erstmals Mutterfreuden entgegen. Stichtag für die Geburt ihres Sohnes ist der 23. Juni.

Ludwig/Walkenhorst waren das Team 2016 und 2017

Ludwig/Walkenhorst, Deutschlands Mannschaft der Jahre 2016 und 2017, waren die Titelverteidigerinnen in Münster. Vergangenes Jahr gewannen sie ein episches Finale gegen die Weltranglistenzweiten Chantal Laboureur/Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) mit 2:1-Sätzen. Ludwig befand sich im Mai 2017 nach einer Operation im Dezember 2016 an der Supraspinatussehne am rechten Oberarm noch im fortgeschrittenen Rehamodus, schlug die Bälle beim Service von unten auf und im Angriff meist mit links zu. Auch Walkenhorst wird dieses Jahr auf dem Schlossplatz Ungewohntes bieten. Sie wechselt vom Block in die Abwehr, von vorn am Netz nach hinten in den Sand, sie wird weniger springen und mehr hechten. „Ich wollte mal was anderes machen, neue Eindrücke gewinnen, eine andere Perspektive entwickeln, vielseitiger werden“, sagt sie.

Walkenhorst galt bisher als beste Blockerin auf der weltweiten Beachvolleyball-Tour. TV-Experte Julius Brink, Olympiasieger 2012, begrüßt dennoch ihren Rollentausch: „Das ist so, als würde man beim Fußball einen Stürmer in die Viererabwehrkette stellen. Dann weiß der zwar immer noch, wie man den Ball schießt und köpft, es ist aber eine ganz andere Sichtweise auf das Spiel, ein ganz anderes Anforderungsprofil.“

Walkenhorst hatte mehrere Operationen

Nach einer Hüftoperation Anfang Dezember 2017 und einer Schulteroperation Ende Januar 2018, es waren die chirurgischen Eingriffe acht und neun in ihrer Karriere, soll Walkenhorst („Es ging mir danach richtig schlecht, so schlecht wie nie zuvor“) dieses Jahr „in erster Linie körperliche Substanz aufbauen“, sagt Chef- und Erfolgstrainer Jürgen Wagner (62/Moers).

Ziel sei eine „perfekte Vorbereitung“ auf die Jahre 2019 und 2020, wenn Ludwig zurückkehrt und das HSV-Duo im Juli 2019 am Hamburger Rothenbaum seinen Weltmeistertitel verteidigen und im August 2020 in Tokio den Olympiasieg von Rio wiederholen will. In dieser Saison sind für Walkenhorst ein paar Wettkämpfe auf der deutschen Tour geplant, auch um diese aufzuwerten, wie Wagner sagt, und um neue Reize zu setzen. Körtzinger sei dafür die ideale Partnerin.

Trainer warnt vor zu hohen Erwartungen

In Münster, warnt Wagner, „dürfen wir keine Wunderdinge von beiden erwarten. Das Teilnehmerfeld ist brutal stark, Leonie und Kira haben in der vergangenen Woche das erste Mal zusammen trainiert, und Kira ist zwar auf einem guten Weg, aber natürlich noch nicht annähernd in einer Topverfassung. Wir bauen sie mit viel Geduld ganz behutsam auf.“ Und bei aller bekannten Leidensfähigkeit und Willensstärke wisse Walkenhorst inzwischen auch, ihren Ehrgeiz zu zügeln. „Sie ist zu einer erfahrenen Spielerin, einer großen Persönlichkeit gereift“, sagt Wagner.

Die gebürtige Kielerin Körtzinger wiederum, die inzwischen auch für den HSV aufschlägt, wurde in dieser Woche am Hamburger Beachvolleyball-Bundesstützpunkt am Alten Teichweg gerade für den Perspektivkader 2024 (Olympia in Paris) gesichtet. Mit 1,89 Meter ist sie fünf Zentimeter größer als Walkenhorst, könnte einmal deren Nachfolgerin werden. „Sie ist eines der größten Talente, die wir in Deutschland derzeit haben“, sagt der neue Beachvolleyball-Sportdirektor Niclas Hildebrand.

Körtziner studiert Pychologie in Hamburg

Psychologiestudentin Körtzinger selbst sieht die Chance, „an der Seite von Kira viel zu lernen, sowohl spielerisch als auch menschlich“. Eigentlich sollte sie diese Saison mit Europameisterin Julia Großner (30) antreten, doch die beendete Anfang April überraschend ihre Strandkarriere. Mit der Hamburgerin Anika Krebs (24) tourt Körtzinger nun international, weil Walkenhorst die großen Turniere meidet, meiden muss, um fürs nächste Jahr keine Weltranglistenpunkte zu verlieren, die Startplätze in den Hauptfeldern garantieren. Die sind wegen Ludwigs Schwangerschaft momentan eingefroren.

Den Einstieg in die Olympiaqualifikation für 2020, die am 1. September beginnt, werden Ludwig/Walkenhorst verpassen. Die besten zwölf Turnierresultate bis zum 14. Juni 2020 kommen in die Wertung. Finden beide zu ihrer alten Form, „sollten sie bei ihrer spielerischen Klasse und Erfahrung problemlos das Tokio-Ticket lösen“, sagt Hildebrand. „Und dann können sie 2020 auch wieder um Medaillen spielen.“

Nationalspieler Marcus Böckermann hat sich beim Athletiktraining einen Finger gebrochen. Er fällt mindestens vier Wochen aus. Partner Lars Flüggen (beide HSV) wird in Münster mit dem Hamburger Lukas Manzeck antreten.

Techniker Beach Tour: Bis zum Finale um die deutsche Meisterschaft am Timmendorfer Strand (30.8.– 2.9.) gastiert Europas größte nationale Beachvolleyballserie in fünf Innenstädten (Münster, Dresden, Düsseldorf, Nürnberg, Leipzig) sowie dreimal an Nord- und Ostsee (Kühlungsborn, St. Peter-Ording, Zinnowitz). Jedes Turnier ist mit 25.000 Euro dotiert. Hamburg ist als Austragungsort des Finalturniers der World Tour (14.–19. August am Rothenbaum) 2018 nicht dabei. Modus: Das doppelte K.-o.-System aus Gewinner- und Verliererrunden hat bis auf Weiteres ausgedient. In Münster spielen zwölf Teams in Dreiergruppen vier Vorrundensieger aus. Diese treffen im Viertelfinale auf die vier Topgesetzten, die für diese Runde direkt qualifiziert sind. Dagegen regt sich aber Widerstand. TV: ProSiebenSat.1 überträgt – statt bisher Sky – frei empfangbar von allen Turnieren live. Der Onlinedienst Sportdeutschland.tv sendet durchgehend, ran.de dazu sonnabends (Viertelfinals von 16.30 Uhr an) und sonntags (Finalrunden von 10 Uhr an). Im TV überträgt ProSieben Maxx von Mitte Juli an sonnabends und sonntags. 2012-Olympiasieger Julius Brink (35) aus Köln bleibt TV-Experte.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg