Verkehr

Linie U 5 soll unter Winterhuder Weg verlaufen

Die Strecke der neuen U5 steht fest (Symbolfoto)

Die Strecke der neuen U5 steht fest (Symbolfoto)

Foto: MICHAEL ARNING / HA

Neue Haltestellen an Jarrestraße und Beethovenstraße. Borgweg wird zu Umsteigestation. Kritik von der CDU.

Hamburg.  In der Machbarkeitsstudie zur U-Bahn-Linie U 5 ist ein Zwischenschritt erreicht, der nach Abendblatt-Informationen endgültig sein soll. Demnach wird der Mittel­abschnitt der neuen Linie vom Borgweg unter der Barmbeker Straße, der Herderstraße und dem Winterhuder Weg geführt. Der Plan, die Trasse unter Mühlenkamp und Hofweg verlaufen zu lassen, wäre damit vom Tisch.

Die Haltestellen sollen entsprechend dem Trassenverlauf an den Ecken Barmbeker Straße/Jarrestraße und Winterhuder Weg/Beethovenstraße entstehen. So wurde es in der Präsentation zum Winterhuder Streckenabschnitt dargestellt, die die Hochbahn im Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Nord präsentierte. Die Hochbahn verweist darauf, dass diese Streckenführung nur ein Zwischenstand sei. „Das Verfahren ist noch veränderlich“, sagt Sprecher Christoph Kreienbaum.

Nur Haltestellen in „offener Bauweise“

„Aber dieser Trassenverlauf wäre baulich, technisch, verkehrlich und betrieblich machbar.“ Sprich: Sowohl Straßen als auch Untergrund seien geeignet, es gebe Platz für Kehrgleise und andere technische Einrichtungen, und es würden viele Anwohner mit der Linie erreicht. Abgeschlossen sei die Machbarkeitsstudie aber erst im Frühsommer; die endgütige Entscheidung werde dann im Planfeststellungsverfahren getroffen, voraussichtlich 2019.

Der Abschnitt Mitte umfasst die Strecke von der City Nord durch Winterhude und die Uhlenhorst in Richtung St. Georg und Innenstadt. In Winterhude und auf der Uhlenhorst würde die Trasse unterirdisch im Schildvortrieb gebaut, nur die Haltestellen sollen in „offener Bauweise“ entstehen.

Kritik von der CDU

Bernd Kroll von der CDU-Bezirksfraktion kritisiert, dass die Trassenführung bei den Umgestaltungsplänen für die Haltestelle Borgweg offenbar keine Rolle spiele. Wie berichtet, sollen dort die Umsteigemöglichkeiten sowie die Bedingungen für Radfahrer, Fußgänger und Busse verbessert werden: So soll die Bushaltestelle zum Aussteigen auf die Seite des U-Bahn-Eingangs verlegt und ein breiter Radfahrstreifen eingerichtet werden.

„Obwohl man weiß, dass die U 5 kommt, wird nicht berücksichtigt, dass der Borgweg zum Umsteigebahnhof wird“, sagt Kroll. Die U-5-Haltestelle Borgweg solle zwischen der jetzigen Haltestelle und der Heinrich-Hertz-Schule verlaufen. „Es ist zu befürchten, dass der teure Umbau der Bushaltestelle Borgweg später noch einmal geändert werden muss“, sagt Kroll.

Feldstraße fährt künftig neue Linie 17 an

Bei der Planung der Bushaltestelle würden auch die Veränderungen im Busnetz außer Acht gelassen. So soll die Linie 6, die derzeit eng getaktet in Richtung Speicherstadt und in Richtung U-Bahn Feldstraße fährt, nur noch in die Speicherstadt fahren. Die Feldstraße fährt künftig die neue Linie 17 an, die aus Barmbek kommt. „Wenn künftig nur noch halb so viele Busse am Borgweg halten wie jetzt, ist die geplante neue Haltestelle völlig überdimensioniert“, sagt Kroll.