Hamburg

Kurzfristig 1500 neue Wohnungen für die HafenCity

Die HafenCity wird stärker verdichtet

Die HafenCity wird stärker verdichtet

Foto: dpa

Die Kräne drehen sich unablässig in Hamburgs HafenCity. Auch Schulen entstehen. Auch Familien zieht es ans Wasser.

Hamburg.  In Hamburgs jüngstem Stadtteil Hafencity werden in diesem Jahr rund 800 Wohnungen bezogen. Dazu gehen 1500 in Bau, wie der Vorsitzende der Hafencity-Geschäftsführung, Jürgen Bruns-Berentelg, am Freitag berichtete. Je nach Standort und Komplexität der Anlagen würden drei bis fünf Jahre zur Fertigstellung benötigt.

In rund 1800 Wohnungen in der Hafencity leben bereits rund 3300 Menschen. Außerdem sollen in diesem Jahr drei Hotels mit zusammen rund 700 Zimmern eröffnen. Im östlichen Bebauungsgebiet Baakenhafen wird im Frühjahr ein neu angelegter Park mit Spiel- und Bolzplatz auf einer künstlich errichteten Halbinsel offiziell freigegeben; sein fast 15 Meter hoch aufgeschütteter „Himmelsberg“ bietet von Osten einen Blick in den westlichen Stadtteil.

Insgesamt sind nach 17 Jahren mehr als 60 Bauprojekte fertiggestellt, noch einmal so viele sind im Bau oder in Planung. Bis zur voraussichtlichen Fertigstellung des gesamten Quartiers Ende der 2020er Jahre werden sich also weiterhin die Baukräne direkt an der Elbe drehen.

„Die HafenCity gewinnt in 2018 weiter an Vielfalt und Lebendigkeit“, ist Bruns-Berentelg überzeugt. Eine weitere wichtige Etappe für die Besiedlung wird im Dezember dieses Jahres die Inbetriebnahme der nächsten U-Bahn-Station Elbbrücken der Linie U4 sein.

Junge Einwohner

Aus den jüngst veröffentlichten Stadtteil-Profilen des Statistikamts Nord geht hervor, dass 2016 fast 3300 Menschen zwischen Elbphilharmonie und Elbbrücken lebten.

Knapp ein Zehntel ist älter als 65 Jahre (Bezirk Mitte: 14 Prozent). Rund ein Fünftel war jünger als 18 Jahre, offenkundig zieht es Familien ans Wasser. Denn dieser Anteil von Kids und Teens übertraf den in Stadtteilen wie Eimsbüttel (12,6 Prozent) oder Winterhude (12,5) und den des Hamburger Durchschnitts von 16,2 Prozent. Er lag zudem gleichauf mit Othmarschen und Groß Flottbek. Schulpflichtige Kinder gehen in der HafenCity in eine dreizügige Grundschule, jüngere tummeln sich in vier Kitas (350 Plätze).

Weitere Schulen für die Gegend

Diese Familienorientierung wird nach Einschätzung der HafenCity „durch die vielen Baugemeinschaftswohnungen und den geförderten Wohnungsbau“ noch zunehmen. Spiel- und Sportplätze, kleine Parks und Promenaden laden zu Freizeitaktivitäten ein. Im neu entstehenden östlichen Quartier Baakenhafen soll eine weitere vierzügige Grundschule dazukommen, ebenso eine Kita (200 Plätze) und ein Familienbildungs- und Beratungszentrum – die Fertigstellung ist für 2020 vorgesehen. Eine weiterführende Schule am Lohsepark soll von 2022 an ein Gymnasium und eine Stadtteilschule umfassen.