Hamburg

Warum sich Atlantic und die Hotelmarke Kempinski trennen

Das Hotel Atlantic Kempinski

Das Hotel Atlantic Kempinski

Foto: imago/Manngold

Im Jahr 2021 soll Schluss sein. Das traditionsreiche Haus an der Außenalster hat bereits einen neuen Partner gefunden.

Hamburg. Das Atlantic an der Alster und die Luxushotelmarke Kempin­ski trennen sich. Die Broermann Hotels & Resorts, der das Atlantic gehört, wird die Zusammenarbeit mit Kempinski im Jahr 2021 beenden. Das traditionsreiche Haus hat bereits einen neuen Partner gefunden.

Es wurde ein Vertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren mit der Autograph Collection des weltweit größten Hotelkonzerns Marriott geschlossen: „Wir wollen das Atlantic als Privathotel noch mehr in den Vordergrund stellen und international vermarkten. Dafür ist die Autograph Collection, die auf Individualität setzt, aber durch Marriott über ein weltweites Netzwerk verfügt, der ideale Partner“, sagte der geschäftsführende Atlantic-Direktor Franco Esposito dem Abendblatt.

Zusammenarbeit seit 58 Jahren

Dem Hotelier ist wichtig: „Auch wenn das Haus ab 2021 einen Partner hat, wird sich dadurch nicht die Philosophie des Atlantic verändern. Die Gäste dürfen weiterhin erstklassigen persönlichen Service und Individualität erwarten.“ Auch für die 219 Mitarbeiter habe die Entscheidung keine Auswirkungen, da sie beim Atlantic direkt angestellt sind.

Seit 58 Jahren besteht die Zusammenarbeit zwischen dem Atlantic und Kempinski: „Wir haben eine lange Partnerschaft, und wir bedauern, dass die Bestrebungen von Broermann Hotels & Resorts nach Unabhängigkeit nicht mit unserer langfristigen Strategie und unserem Geschäftsmodell als Hotelbetreiber übereinstimmen“, sagte Bernold O. Schroeder, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kempinski Hotels. Die Marke betreibt 76 Fünf-Sterne-Hotels in 31 Ländern.

Auch das Falkenstein Grand und die Villa Rothschild in Königstein im Taunus, die ebenfalls zu Broermann Hotels & Resorts gehören, werden ihre Zusammenarbeit mit Kempinski beenden.

Atlantic häufig Schauplatz für festliche Bälle

Das Atlantic Kempinski an der Außenalster ist eines der führenden Hotels in Hamburg und wurde 1909 eröffnet. Das Fünf-Sterne-Superior-Haus mit 221 Zimmern und Suiten ist auch regelmäßig Schauplatz für festliche Bälle. Direktor Esposito und sein Team haben sich für 2018 einiges vorgenommen: Von Sommer an sollen die Säle renoviert werden, außerdem wird die Bar neu gestaltet.

Ab dem 1. September stehen fünf neue Konferenzräume zur Verfügung. Das ehemalige chinesische Restaurant wird im August als Grill&Health eröffnet. Dort solle eine gesunde und regionale Küche angeboten werden, sagte Esposito.

Unternehmer Bernard große Broermann hatte Ende 2014 das Atlantic erworben. Dem Milliardär gehört die ­Asklepios Klinikgruppe mit bundesweit mehr als 45.000 Mitarbeitern.