„Queen Mary 2“

Kreuzfahrt-Passagier muss ausgeflogen werden

Der 77-Jährige wurde in ein Krankenhaus auf dem Festland geflogen. Das Kreuzfahrtschiff setzte seine Fahrt Richtung Hamburg fort.

Helgoland/Hamburg. Seenotretter haben in der Nordsee einen schwer erkrankten Passagier von Bord der „Queen Mary 2“ geholt. Ein Hubschrauber flog den 77-Jährigen anschließend in ein Krankenhaus auf dem Festland, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Freitag mitteilte. Der Patient konnte nach Einschätzung des Bordarztes des Kreuzfahrtschiffes zunächst nicht mit einem Hubschrauber transportiert werden.

Queen Mary 2 war auf dem Weg nach Hamburg

Bei zwei Meter Seegang und tiefer Dunkelheit ging der Seenotrettungskreuzer „Hermann Marwede“ etwa 15 Seemeilen (rund 28 Kilometer) westlich von Helgoland längsseits der mit halber Kraft fahrenden „Queen Mary 2“, um den Mann an Bord zu nehmen. Dort stabilisierte sich der Zustand des 77-Jährigen, so dass er schließlich auf einer Trage liegend in ein Krankenhaus auf das schleswig-holsteinische Festland geflogen werden konnte.

Die „Queen Mary 2“ setzte ihre Fahrt Richtung Hamburg fort. Dort liegt das Kreuzfahrtschiff an diesem Freitag zum letzten Mal in diesem Jahr am Cruise Center Steinwerder.