Mehr Kontrolleure

Kampf gegen Schwarzfahrer: Bahn-Mitarbeiter helfen in Bussen

Schwarzfahrer sollen es in den Metrobus-Linien 2 und 3 künftig noch schwerer haben (Symbolbild)

Schwarzfahrer sollen es in den Metrobus-Linien 2 und 3 künftig noch schwerer haben (Symbolbild)

Foto: picture alliance / dpa

Auf zwei Metrobuslinien werden Hamburger künftig verstärkt kontrolliert. Unterstützung kommt dabei von der Bahn AG.

Hamburg. Mit einem neuen Fahrschein-Prüfkonzept wollen die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) künftig verstärkt Schwarz- und Graufahrer bekämpfen. Geplant ist die Kontroll-Offensive auf den Metrobus-Linien 2 und 3. Für das Vorhaben hat sich das Unternehmen einen erfahrenen Partner geholt: Das hauseigene Prüfteam wird nun durch Prüfteams der DB Sicherheit, einer Tochter der Deutschen Bahn, unterstützt. Das teilten die VHH am Dienstag mit.

„Wir werden dadurch verstärkt Fahrgäste ohne oder mit einem nicht gültigen Fahrausweis identifizieren und ein erhöhtes Beförderungsentgelt erheben“, sagt Jan Görnemann, Geschäftsführer der VHH. „Das ist ganz im Sinne unserer vielen täglichen ehrlichen Kunden.“

Kontroll-Teams sind zivil unterwegs

Über eine Ausschreibung wurde die DB Sicherheit als Partner gefunden. Die neuen Kontroll-Teams werden nach Angaben der VHH zivil in Gruppen von drei bis fünf Kollegen unterwegs sein. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DB Sicherheit werden mit ihren Erfahrungen die VHH in den Bereichen Sicherheit und Services unterstützen“, sagt Stephan Schmidt, zuständiger Leiter Produktion DB Sicherheit Nord.

Gerade auf den Metrobus-Linien 2 und 3 gebe es durch den Ausbau im Rahmen der Busbeschleunigung entlang der Stresemannstraße stark gestiegene Fahrgastzahlen, so Ulrich Vogel, Leiter Verkehrslenkung der VHH. „Deshalb werden diese Linien künftig einen unserer zu kontrollierenden Schwerpunkte darstellen.“ Wer beim Schwarzfahren erwischt wird, muss übrigens 60 Euro bezahlen.

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg