Hochbahn

U3-Umbau: Jetzt beginnt die letzte Phase

| Lesedauer: 2 Minuten
Alexander Josefowicz
Zwischen dem 23. und dem 28. August sind nahezu der gesamte Ostarm der U3 und die Verbindung zwischen Kellinghusenstraße und Barmbek gesperrt

Zwischen dem 23. und dem 28. August sind nahezu der gesamte Ostarm der U3 und die Verbindung zwischen Kellinghusenstraße und Barmbek gesperrt

Foto: Hamburger Hochbahn

Rechtzeitig zu den Cruise Days und dem Rolling-Stones-Konzert soll die Linie wieder voll einsatzfähig sein. Neue Sperrungen notwendig.

Hamburg. Schon seit dem 14. Juli arbeitet die Hochbahn am Großprojekt U3-Umbau: In dieser Woche beginnt die letzte Phase der Arbeiten, die bis zum 8. September dauern wird – und neue Sperrungen nach sich zieht. Die bereits bestehende Sperrung der Strecke zwischen den Haltestellen Mundsburg und Wandsbek-Gartenstadt wird ab dem 23. August erweitert; dann fahren auch zwischen den Haltestellen Barmbek und Kellinghusenstraße Busse statt Bahnen.

Fünf Tage lang, so lautet der Plan der Hochbahn, sind der Nord-Ast und fast der gesamte Ost-Ast der U3 gesperrt. Ab dem 28. August wird es dann aber wieder übersichtlicher: Zwischen Mundsburg und Wandsbek-Gartenstadt verkehren die Bahnen wieder; auch zwischen Barmbek und Kellinghusenstraße soll der Gleisverkehr wieder anlaufen. Allerdings zunächst nur tagsüber: Zwischen 20 Uhr am Abend und 4 Uhr am Morgen fahren Busse statt Bahnen, um die Arbeiten rechtzeitig abschließen zu können.

47 Millionen Euro investiert die Hochbahn in die U3 – allein 30 Millionen für das Stellwerk

In den fast zwei Monaten Bauzeit will die Hochbahn dann einiges erledigt haben: "Die zweifellos größte Aufgabe ist die Kompletterneuerung des Stellwerks Barmbek", sagte Jens-Günter Lang, Technik-Vorstand der Hochbahn. Dieses wird vollständig auf elektronischen Betrieb umgestellt und verschlingt mit 30 Millionen Euro auch den Löwenanteil der insgesamt 47 Millionen Euro, die die Hochbahn in die Modernisierung der U3 investiert.

Für rund zehn Millionen Euro werden die Haltestellen Lübecker Straße, Uhlandstraße und Habichtstraße barrierefrei ausgebaut, weiter vier Millionen Euro entfallen auf Instandsetzungsarbeiten an den drei Haltestellen Mundsburg, Hamburger Straße und Dehnhaide sowie entlang der Strecke. Schließlich gibt die Hochbahn drei Millionen Euro für die Sanierung von fünf Brücken zwischen Uhlandstraße und Barmbek aus.

Rechtzeitig zu den Stones und den Cruises Days muss alles fertig sein

Dass das Großprojekt plangemäß zum 8. September abgeschlossen wird, ist nicht nur aus Sicht der Hochbahn-Planer wichtig: Am Sonnabend, den 9. September finden zwischen Events entlang der U3-Strecke statt, die die volle Leistungsfähigkeit der Linie brauchen: Im Stadtpark spielen die Rolling Stones vor 82.000 Fans und am Hafen enden die Cruise Days mit der Auslaufparade.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg