Gipfeltreffen

Polizei verbietet Demos im Gängeviertel während G20

G20-Gegner bei einem Demo-Training an der Rindermarkthalle

G20-Gegner bei einem Demo-Training an der Rindermarkthalle

Foto: Michael Arning / HA

Zwei Demonstrationen waren bereits angemeldet, dürfen nun aber nicht stattfinden. Organisatoren sprechen von "blauer Zone".

Hamburg. Die Polizei hat zwei angemeldete Demonstrationen während des G20-Gipfels am und im Gängeviertel untersagt. In einer Mitteilung sprechen die Organisatoren davon, dass es offenbar doch eine „blaue Zone“ gebe, in denen Protest in Teilen der Innenstadt verboten sei. Man werde gegen die Entscheidung vor Gericht ziehen, so die Organisatoren.

Ein Polizeisprecher widerspricht der Darstellung jedoch: „Es gibt keine blaue Zone“, das Demonstrationsrecht werde nicht pauschal ausgehebelt. Die Protokollstrecken für die Staatsgäste und Rettungswege müssten aber sicherheitshalber freibleiben.