Gastronomie

Zum Austernschlürfen ins wiedereröffnete Cölln's

Jan Schawe hat das Restaurant an den Brodschrangen renoviert. Meeresfrüchte als Hommage an die Geschichte des Hauses.

Hamburg.  Unternehmer Jan Schawe, der Inhaber vom Mutterland Delikatessenhandel, hat sein erstes Restaurant eröffnet und führt damit ein Stück Hamburger Geschichte weiter. Die Rede ist vom Cölln’s Austernlokal an den Brodschragen unweit vom Rathaus.

Stolz steht Schawe in einem der Separees, in denen sich einst Wirtschaftsbosse und Politiker zu vertraulichen Gesprächen trafen und sich feine Speisen schmecken ließen. Das Restaurant wurde 2016 geschlossen, damit war vorerst nach mehr als 180 Jahren Schluss. Dann kam Schawe und baute um.

Wohlfühlatmosphäre in Blau für die Gäste

Die Klingeln in den einstigen Separees gibt es heute noch, aber jetzt gehen die Räume ineinander über. 50 Sitzplätze stehen zur Verfügung. Die Holzdielen und auch die Vertäfelungen hat Schawe erhalten. Die dunklen Holzstühle wurden aufgearbeitet und die Decken und Wände in einem freundlichen Blau gestrichen. In dieser Farbe sind auch die Polster gehalten. Neu sind die Marmortische: „Wir wollen den Gästen hier eine Wohlfühlatmosphäre bieten“, sagte Schawe.

Die handbemalten Fliesen an den Wänden, die unter Denkmalschutz stehen, blieben erhalten: „Wir wollen die Tradition bewahren, aber zugleich ein modernes und zeitgemäßes Konzept präsentieren“, sagte Schawe. Derzeit läuft die „Soft-Opening“-Phase im Cölln’s, die offizielle Eröffnung soll am 27. Mai sein.

Eine Hommage sind die Sylter Austern

Aktuell können die Gäste ab 8 Uhr morgens Kaffeespezialitäten und Franzbrötchen zum Mitnehmen bekommen, und ab 9 Uhr kann im Cölln’s gefrühstückt werden. Es wird eine wechselnde Wochenkarte angeboten. Momentan stehen hier zum Beispiel Gerichte wie Hamburger Backfisch mit Kopfsalat und Kräuterdressing (10,50 Euro) sowie Königsberger Klopse mit Roter Bete und Kartoffelpüree (11,50 Euro) zur Auswahl.

„Wir legen hier Wert auf leckere Hausmannskost, und bei uns werden die Gäste satt“, verspricht Jan Schawe. Auf der Tageskarte sind Gerichte wie Schwäbische Maultaschen (9,40 Euro) oder Hamburger Labskaus (14,90 Euro) zu finden. Nachmittags gibt es hausgemachten Kuchen. Zunächst wird um 18 Uhr geschlossen, aber „ab Herbst werden wir auch abends öffnen“, kündigte Schawe an. Sieben Tage die Woche hat das Restaurant geöffnet.

Als Hommage an das Cölln’s dürfen aber auch Sylter Austern auf der Speisekarte nicht fehlen. Diese Spezialität ließen sich hier einst schon Kaiser Wilhelm II. oder Reichskanzler Otto von Bismarck schmecken.

Unternehmer Schawe betritt mit dem Cölln’s neues Terrain. Eigentlich ist er mit seiner Marke Mutterland auf Delikatessen spezialisiert. An der Poststraße führt er ein reines Ladengeschäft. Im Stammhaus an der Ernst-Merck-Straße und an der Eppendorfer Landstraße sind jeweils Cafés angeschlossen.

Cölln’s, Brodschrangen 1–5