St. Georg

Frau nach Skorpion-Stich aus dem Krankenhaus entlassen

Dieser Skorpion hatte sich im Schuh der Frau versteckt und sie gestochen

Dieser Skorpion hatte sich im Schuh der Frau versteckt und sie gestochen

Foto: Feuerwehr Hamburg

Das Tier hatte die 35-Jährige in einem Hamburger Hotel angegriffen. Die Polizei will jetzt die Herkunft des Exoten klären.

Hamburg. Ein skurriler Fall beschäftigt in Hamburg Polizei und Feuerwehr: In einem Hotel am Hauptbahnhof ist am Donnerstagmorgen eine Frau von einem Skorpion gestochen worden. Die 35-Jährige habe ihre Schuhe anziehen wollen, als sie einen Widerstand und kurz darauf einen stechenden Schmerz spürte, teilte die Feuerwehr mit.

Als sie den Schuh ausschüttelte, sei das giftige Tier zum Vorschein gekommen. Mit einem Becherglas habe sie den Skorpion festgehalten. Notfallsanitäter versorgten die Frau und brachten sie in ein Krankenhaus. Inzwischen ist die Patientin aus der Klinik entlassen worden.

Skorpion aus Amerika

Bei dem etwa vier Zentimeter langen Tier handele es sich um einen Sandskorpion, wie er in Nord- und Mittelamerika vorkommt. Sein giftiger Stich könne tödlich sein. Ob die 35-Jährige in Lebensgefahr war, konnte ein Feuerwehrsprecher nicht sagen. Ihr Kreislauf sei stabil gewesen und sie habe sich „guten Mutes“ ins Krankenhaus bringen lassen.

Ein Reptilienspezialist der Hamburger Feuerwehr setzte den Skorpion in eine Klarsicht-Transportbox und brachte ihn ins Tierheim. Dem noch jungen Skorpion sei nichts vorzuwerfen, sagte der Feuerwehrsprecher: „Der hat sich aus seiner Sicht nur gewehrt.“

Herkunft ungeklärt

Auch die Polizei wurde in den Fall eingeschaltet. Sie soll herausfinden, wie das giftige Tier in das Hotel gelangen konnte. Am Freitag konnte eine Sprecherin noch keine Auskunft zur möglichen Herkunft des Skorpions machen. „Bei uns hat sich auch niemand gemeldet, der so ein Tier vermisst“, sagte sie.