Öffentliches Internet

Jungfernstieg bekommt bis zum G20-Gipfel freies WLAN

Schon bald gibt es auch am Jungfernstieg kostenloses WLAN

Schon bald gibt es auch am Jungfernstieg kostenloses WLAN

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Kostenlos im Netz surfen: Hamburg hat den Vertrag unterschrieben – 900 "Access Points" werden im Stadtgebiet installiert.

Hamburg.  WLAN für alle! Nach einigen Verzögerungen startet nun der Ausbau eines flächendeckenden Gratis-WLAN in der Hamburger City. Die Stadt und der Telekommunikationsanbieter willy.tel haben sich auf einen entsprechenden Vertrag geeinigt. Dieser wird am 8. Mai wirksam, nachdem er gemäß Transparenzgesetz einen Monat lang öffentlich ausgelegen hat.

„Im ersten Bauabschnitt werden wir 150 Access Points in der Hamburger Innenstadt installieren, durch die alle Bewohner und Besucher kostenlos in der gesamten City surfen können“, sagt Mario Bethune-Steck, IT-Leiter und WLAN-Projektleiter beim Betreiber willy.tel. Diese WLAN-Antennen zwischen Landungsbrücken und Lombardsbrücke, die unter dem Namen „MobyKlick“ freigeschaltet werden, sollen bis Ende 2018 betriebsbereit sein.

Bis zum G20-Gipfel gibt es am Jungfernstieg Gratis-WLAN

Der Vorteil der Access Points gegenüber klassischen Hotspots: Der Nutzer muss sich nur einmal einloggen und kann dann im gesamten Netz in der Innenstadt surfen, ohne sich bei jedem Verbindungspunkt neu anmelden zu müssen. „Die Access Points werden im öffentlichen Raum an Lichtmasten und Parkleitsystemen angebracht“, sagt Bethune-Steck. Nachdem die City mit einem Gratis-WLAN ausgestattet ist, sollen weitere 750 Access Points in gesamten Stadtgebiet installiert werden.

Am Ballindamm und dem Jungfernstieg haben die Vorbereitungen für den WLAN-Ausbau schon begonnen. Denn an diesen Punkten in der City soll das Gratis-Surfen bereits vor dem G20-Gipfel möglich sein. „Alle Tiefbauanträge sind gestellt“, bestätigt der WLAN-Projektleiter von willy.tel. Bis zum 18. Juni soll alles betriebsbereit sein. „Denn ab dem 19. Juni gilt ein Baustopp wegen des G20-Gipfels. Wir sind zuversichtlich, dass wir den Zeitplan einhalten können.“ Generell können die Tiefbauarbeiten bei Großveranstaltungen wie den Cyclassics oder dem Alstervergnügen nicht ausgeführt werden.

Kosten für den WLAN-Ausbau übernehmen die Unternehmen

Der WLAN-Ausbau direkt an der Binnenalster ist die Erweiterung des Pilotprojekts am Alstertor, wo bereits seit April 2016 kostenlos im Internet gesurft werden kann. Dort gibt es bereits drei Access Points, über die Nutzer per „MobyKlick“ ins Netz gelangen.

Bisher gab es die Access Points nur an privaten Gebäuden, wie Studentenwohnheimen oder Einkaufszentren. „Zwischen 300 und 400 solcher Access Points gibt es bisher in der Stadt“, sagt Bethune-Steck.

Die Kosten für die Technik des Gratis-WLAN im öffentlichen Raum mit 900 Access Points übernehmen die Unternehmen willy.tel und Stromnetz Hamburg, Das geht aus dem Vertrag hervor. Stromnetz Hamburg ist in erster Linie für die Energieversorgung der Access Points zuständig. Die Stadt stellt ihre Infrastruktur zur Verfügung.