Övelgönne

Bürgerbegehren gegen Radweg am Elbstrand startet heute

So könnte der neue Radweg in Övelgönne verlaufen, wie die Montage des ADFC zeigt

So könnte der neue Radweg in Övelgönne verlaufen, wie die Montage des ADFC zeigt

Foto: Andreas Vallbracht/ADFC / Adfc

In Altona kämpfen Bürger gegen die Bebauung des Elbstrandes, an der Außenalster fordert die CDU Bürgerbeteiligung zu den Fahrradachsen.

Hamburg.  Hamburger Bürger wollen mit dem Bürgerbegehren „Elbstrand retten!“ den Bau eines Radwegs auf dem Elbstrand vor Övelgönne verhindern.

6000 Stimmen erforderlich

Das Bürgerbegehren soll am heutigen Nachmittag im Bezirksamt Altona offiziell angezeigt werden. Die Initiative hofft, dass sich viele Altonaer Bürger durch Stimmabgabe oder aktives Sammeln von Unterschriften beteiligen. Ihr Ziel ist es, schnellstmöglich die erforderliche Stimmzahl von rund 6000 Stimmen zu erreichen.

Bürgerbeteiligung an der Alster

Unterdessen fordert die CDU in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord einen Beteiligungsworkshop für die Bürger zu den Alster-Fahrradachsen. Einen entsprechenden Antrag bringt Vizefraktionschef Christoph Ploß am 11. April in den Verkehrsausschuss ein. Denn die Bellevue und die Schöne Aussicht am Ostufer der Außenalster sollen zu Fahrradstraßen umgebaut werden (wir berichteten): „Die Bürger müssen an den Planungen beteiligt werden. Denn dadurch ergeben sich gravierende Einschnitte in ihr Lebensumfeld“, sagte Ploß.

Je nach Planungsvariante für die Fahrradachsen könnten offenbar von den bestehenden Parkplätzen im Bereich der Straßen Bellevue und Schöne Aussicht bis zu 130 der 384 bestehenden Parkplätze wegfallen.