Öffentlicher Nahverkehr

Alsterfähren sollen zurück – Verkehrsausschuss am Mittwoch

Schiffe auf der zugefrorenen Alster (Symbolfoto)

Schiffe auf der zugefrorenen Alster (Symbolfoto)

Foto: imago/Waldmüller

Die CDU im Bezirk Nord fordert auch nach Absage durch Rot-Grün Schiffe zur Entlastung der Metrobuslinie 6. Jetzt Expertenanhörung.

Hamburg.  Die Alsterschiffe auf der Außenalster sollen wieder als Fähren eingesetzt werden. Geht es nach den Vorstellungen der CDU im Bezirk Nord, sollen die Schiffe Winterhude mit der Innenstadt verbinden. Am Mittwoch befasst sich der Verkehrsausschuss mit der Wiederbelebung des öffentlichen Nahverkehrs auf der Alster.

Das Aus kam vor 33 Jahren

Christoph Ploß und CDU-Verkehrsexperte Dennis Thering setzen sich für die Fährverbindung über die Alster ein. Die Schiffe sollen im Berufsverkehr die Hamburger in die Innenstadt bringen. Bis vor dem Aus vor 33 Jahren fuhren schon einmal Schiffe regulär als Fähren über die Alster.

Die CDU hält an ihrer Forderung fest, obwohl die rot-grüne Landesregierung ein zweijähriges Pilotprojekt bereits abgesagt hatte.SPD-Fraktionschef Thomas Domres sagte: "Das ist eine Schnapsidee. Ich gehe davon aus, dass uns die Experten bei der öffentlichen Anhörung darüber informieren werden, wie teuer so ein Linienbetrieb auf der Alster sein würde." Die Alsterschiffe seien eine rein touristische Attraktion.

Die Verbindung zwischen dem Mühlenkamp und dem Jungfernstieg soll vor allem die stark befahrene Metrobuslinie 6 entlasten.

Der Ausschuss mit Expertenanhörung ist am Mittwoch, 1. März, um 18 Uhr im Bezirksamt Hamburg-Nord, Robert-Koch-Straße 17. Vertreter von Senat, Alster-Touristik und dem HVV werden dabei sein. Alle interessierten Bürger haben die Möglichkeit, sich an dem Abend einzubringen.