Persönlich

Profiboxerin Susi Kentikian bei RTL-Tanzshow „Let’s Dance“

Interview Regina Halmich Susi Kentikian Hotel Empire Riverside, St. Pauli

Interview Regina Halmich Susi Kentikian Hotel Empire Riverside, St. Pauli

Foto: Marcelo Hernandez

Bislang kennt man die Boxweltmeisterin als „Killer Queen“. Als Teilnehmerin der Tanzshow muss sie lernen, sich führen zu lassen.

Hamburg.  Nervös ist gar kein Ausdruck. Am Freitag wird sich Susiana Kentikian (29) einem Millionenpublikum von einer ganz anderen Seite zeigen. Bislang kennt man die Boxweltmeisterin im Fliegengewicht als „Killer Queen“, die im Ring ordentlich austeilt. Als Teilnehmerin der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ wird sie lernen müssen, sich führen zu lassen. „Ich muss das Weibliche in mir zulassen“, sagte sie während eines Telefon-Interviews in einer Drehpause. „Vom Tanzen habe ich null Ahnung, bin keine, die im Club tanzt, höchstens allein vor dem Spiegel. Aber wenn ich etwas nicht kann, kämpfe ich mich durch.“

Kentikian verschob sogar einen Boxkampf

Als die Anfrage des Privatsenders zur Jubiläums-Staffel kam, musste Kentikian zwei Wochen lang überlegen. „Ich bin eher der schüchterne Typ. Aber dann waren alle Leute bei der Show so nett, dass ich zugesagt habe.“ Um dabei zu sein, verschob die Hamburgerin mit armenischen Wurzeln sogar einen Boxkampf, der eigentlich im März hätte stattfinden sollen. Statt Ringkampf steht nun also für „Susi“ hartes Tanztraining auf dem Programm. „Ich werde danach topfit für den Kampf sein“, sagte die Boxerin, die sich von der Show aber auch ein berufliches Weiterkommen erhofft. „Wer weiß, vielleicht wird aus mir noch eine richtige Dancing Queen? Ich kann ja nicht mein Leben lang Boxerin bleiben.“

Für Kentikians Mutter erfüllt sich ein Traum. „Sie ist eine leidenschaftliche Tänzerin und wird am Freitag am Fernseher verfolgen, mit welchem Partner ich die kommenden Wochen bestreite.“ Die Kennenlern-Show ist eine Neuheit in der zehnten Staffel. Ihr Vater wird live dabei sein und Susi die Daumen drücken.