Arbeitsmarktzahlen

Arbeitslosigkeit in Hamburg geht weiter zurück

Die Agentur für Arbeit Hamburg stellte die Arbeitsmarktzahlen für Dezember vor

Die Agentur für Arbeit Hamburg stellte die Arbeitsmarktzahlen für Dezember vor

Foto: dpa

Im Dezember waren so wenige Hamburger arbeitslos wie nie zuvor in 2016. 7000 freie Lehrstellen, Agenturchef rät: "Jetzt bewerben".

Hamburg. Die Agentur für Arbeit Hamburg hat die Arbeitsmarktzahlen für den Dezember 2016 vorgelegt. Demnach sank die Zahl der als arbeitslos gemeldeten Menschen im vergangenen Monat auf 67.687, den niedrigsten Stand des vergangenen Jahres. Die Zahl entspricht einer Quote von 6,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Quote um 0,4 Prozent.

Durchschnittlich waren 2016 70.666 Menschen in Hamburg als arbeitslos gemeldet, ein Rückgang von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Sönke Fock, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Hamburger Agentur für Arbeit, bilanzierte, der Arbeitsmarkt der Stadt zeige sich in "guter Verfassung".

Für die gute Entwicklung macht Fock unter anderem den Beschäftigungszuwachs verantwortlich: "Mit 943.700 Arbeitnehmern im Oktober 2016 sind 14.300 mehr Vollzeit - aber auch Teilzeitstellen an der Elbe besetzt als noch im Oktober 2015." Für das laufende Jahr prognostiziert er einen weiteren Anstieg der Beschäftigungszahlen, ein gleichbleibendes Wirtschaftswachstum und stabile außenpolitische Verhältnisse vorausgesetzt. Dieser aber könne mit einem "leichten Anstieg der durchschnittlichen Arbeitslosigkeit" einhergehen, "die aus der Zunahme der anerkannten Asylberechtigten resultiert".

Augenblicklich stehen Arbeitssuchenden 16.334 offene Stellen zur Verfügung, besonders viele freie Arbeitsplätze gibt es mit 4.148 im Bereich Industrie, Produktion und Fertigung.

Bereits 7000 freie Lehrstellen gemeldet

Fock weist darüber hinaus darauf hin, dass der Agentur für Arbeit in Hamburg bereits jetzt etwa 7000 freie Ausbildungsplätze zur Vermittlung zur Verfügung stehen und rät allen Schulabgängern des Jahres 2017: "Es ist jetzt Zeit, sich zu bewerben!" Augenblicklich sei das Angebot freier Lehrstellen noch groß, "die Konkurrenz auf der Bewerberseite ist allerdings hoch". Denn Hamburg sei auch für Ausbildungsplatzsuchende aus anderen Bundesländern attraktiv. Zudem unterstreiche, wer sich früh bewerbe, "Motivation, Zeit- und Organisationsmanagement" beim Wunscharbeitgeber.