Hamburg

Morgen wird die Autobahn 7 das ganze Wochenende gesperrt

Abriss und Neubau von zwei Brücken steht an. Verkehrssenator Wolfgang Horch mahnt: Wenn möglich auf das Auto verzichten.

Hamburg.  Auf Hamburger Autofahrer und Pendler kommt ein anstrengendes Wochenende zu. Wegen des Abrisses und Neubaus zweier Brücken wird die Autobahn 7 von Freitag 22 Uhr bis Montag 5 Uhr zwischen Stellingen und dem Dreieck Nordwest in beiden Richtungen gesperrt. Die Brücken Wördemanns Weg und Niendorfer Gehege werden im Zusammenhang mit dem A-7-Ausbau erneuert. Die Autobahn wird auf acht Spuren verbreitert.

Innerhalb Hamburgs wird der Verkehr in Richtung Norden ab Stellingen von der Autobahn umgeleitet. Es geht dann über die Kieler Straße auf die Holsteiner Chaussee. Von dort können die Autofahrer dann über das Dreieck Nordwest wieder auf die A 7 oder auf die A 23 auffahren. Für den Verkehr in Richtung Süden gilt entsprechend die umgekehrte Variante.

Hamburg weiträumig umfahren

Pendler und Reisende von außerhalb sollten Hamburg dagegen weiträumig umfahren. Wer aus Süden kommt, sollte die A 7 am Horster Dreieck/Maschener Kreuz auf die A 1 verlassen. Anschließend geht es am Autobahnkreuz Bargteheide zur A 21 und ab der Ausfahrt Wahlstedt auf die B 205. Über die Anschlussstelle Neumünster-Süd gelangen die Autofahrer dann wieder auf die A 7. Die gleiche Strecke gilt in umgekehrter Reihenfolge für Fahrer in Richtung Süden.

Die Brückenbauarbeiten sind Teil der Erweiterung der A 7, zu der auch die drei Lärmschutztunnel in Schnelsen, Stellingen und Altona gehören. Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) hatte die Autofahrer deshalb unlängst um Verständnis gebeten. Es handele sich um herausragende bauliche Maßnahmen, die gewisse Einschränkungen erforderlich machten.

Gestern appellierte Horch an die Autofahrer, wenn möglich den Wagen stehen zu lassen. „Wir sind bei einer solchen Sperrung auf Unterstützung angewiesen. Bitte überlegen Sie, ob Bus oder Bahn eine Alternative wären. Vielleicht kann der eine oder andere an diesem Wochenende sogar ganz auf das Auto verzichten“, sagte der Verkehrssenator.

Wer zum Flughafen muss, sollte Zeit einplanen

Gleiches empfahl auch der ADAC. Zugleich schloss sich der Automobilclub den Umleitungsempfehlungen an. Diese seien am besten für das Fahrzeugaufkommen geeignet, wenngleich sich ortskundige Autofahrer wohl eigene Ausweichstrecken suchen würden, wie ein Sprecher sagte. Der Flughafen ließ mitteilen, dass Passagiere und Abholer während der Vollsperrung mehr Zeit einplanen sollten. Außerdem ist auf den Buslinien 181 und 281 mit Verspätungen zu rechnen. Weiterhin wird die Auffahrt Heimfeld auf der A 7 von Sonnabend bis zum 7. Oktober gesperrt. Grund dafür sind Asphaltierungsarbeiten. Der Verkehr wird auf die Auffahrt Moorburg umgeleitet.

Interessant wird der Brückenneubau am Wördemanns Weg für Schüler des Albrecht-Thaer-Gymnasiums. Sie bekommen am Montag schulfrei, weil die Brücke erst am Dienstag um 5 Uhr wieder freigegeben wird. Schulkinder der Grundschule Wegenkamp haben dagegen Unterricht. Für Grundschüler besteht ein sogenanntes Betreuungsgebot. Polizisten werden sie über den Kollauwanderweg zur Schule geleiten.