Hamburger Hafen

Neustart: Elbjazz Festival kommt nach Zwangspause zurück

2015 lockte das Elbjazz Festival Tausende Besucher an den Hafen

2015 lockte das Elbjazz Festival Tausende Besucher an den Hafen

Foto: Markus Scholz / dpa

Der Termin für die Musikveranstaltung in 2017 steht. Der neue Leiter des Festivals ist kein Unbekannter. Elbphilharmonie ist mit dabei.

Hamburg.  Das Elbjazz Festival kehrt zurück an die Elbe: Am 2. und 3. Juni 2017, über Pfingsten, wird die Musikveranstaltung zum siebten Mal im Hamburger Hafen Tausende Besucher anlocken. Der Vorverkauf startet bereits am 5. Juli 2016.

Nachdem Geschäftsführerin Tina Heine Ende 2015 von ihrem Posten abberufen worden war, tritt nun Alexander Schulz ihre Nachfolge als neuer Festivalleiter an. In diesem Jahr habe das internationale Jazzfestival „strukturell bedingt pausiert“, heißt es von Veranstalterseite. Nun gibt es einen Neustart.

Reeperbahn-Festival-Gründer wird neuer Leiter

Alexander Schulz ist kein Unbekannter in der Musikszene. Als Gründer und Geschäftsführer des erfolgreichen Reeperbahn Festivals in Hamburg hat er sich im internationalen Musikgeschäft einen Namen gemacht. Ab sofort ist Schulz zudem der organisatorische Leiter des Elbjazz Festivals.

Gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Karsten Jahnke wird sich Alexander Schulz um die konzeptionelle Weiterentwicklung kümmern. Schulz komplettiere damit die Führungsspitze der beiden Elbjazz-Geschäftsführer sowie Konzertveranstalter Karsten Jahnke und Folkert Koopmans.

Alexander Schulz war erste Wahl

„Für die neu zu besetzende Position der organisatorischen Festivalleitung war Alexander Schulz für uns die absolut erste Wahl“, sagt Karsten Jahnke. „Er ist in Hamburg verwurzelt und national wie international sehr gut vernetzt.“ Zudem sei er ein Visionär, der für Livemusik und Künstler gleichermaßen brenne. „Er kann sein profundes Know-how aus den unterschiedlichen Bereichen eines internationalen Musikfestivals, das untrennbar mit dem Veranstaltungsort verbunden ist, bei Elbjazz einbringen“, sagt Jahnke.

Alexander Schulz freut sich auf seine neue Aufgabe. „Als Besucher habe ich Elbjazz in all den Jahren als großartiges Festival erlebt, das den Jazz aus seiner Nische geholt und ihn vor spektakulärer Kulisse einem breiten Publikum mitreißend präsentiert hat“, sagt er. „Mein Ziel ist es, an die konzeptionellen Erfolge anzuknüpfen, den besonderen Elbjazz-Spirit beizubehalten und das Festival noch ein bisschen hochseetauglicher zu machen.“

Als Festival-Spielort wird nicht nur das Werftgelände von Blohm+Voss dienen. Auch Hamburgs neues Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, wird als neue Konzertlocation fungieren. Weiter Infos unter www.elbjazz.de.