Hamburg. Bürgerinitiativen starten in mehreren Hamburger Bezirken Unterschriftensammlungen gegen Großsiedlungen für Flüchtlinge.

Der Streit um die Unterbringung von Flüchtlingen in Großunterkünften ist in die nächste Runde gegangen. Vertrauensleute von Bürgerinitiativen reichten am Dienstag in den Bezirksämtern von Altona, Wandsbek und Hamburg-Nord Bürgerbegehren ein. Damit will man verhindern, dass in den Bezirken vollendete Tatsachen geschaffen werden. Das Abendblatt beantwortet die wichtigsten Fragen.