Konzert in Hamburg

Engtanz-Party mit Bosse im „geilsten Laden der Welt“

Trotz Erkältung sang und tanzte Bosse sich in der "Großen Freiheit" außer Atem

Trotz Erkältung sang und tanzte Bosse sich in der "Großen Freiheit" außer Atem

Foto: Michael Rauhe

Bosse hat seine Grippe offenbar gut überstanden und begeisterte seine Fans in der Großen Freiheit mit alten und neuen Liedern.

Hamburg.  Bis zuletzt wurde gezittert. Der Hamburger Musiker Bosse hatte seine ausverkauften Konzerte in Dortmund und Bremen aufgrund einer Grippe absagen müssen, und auch das Hamburg-Konzert stand auf der Kippe. So machte sich unter den Fans auf Facebook Angst breit. Doch spätestens als die Saallichter der ausverkauften Großen Freiheit 36 am Sonnabend um Punkt acht erloschen, waren die letzten Zweifel verflogen.

„Entschuldigt, wenn es ein bisschen schief klingt“, bat der angeschlagene Sänger zwar, aber weder die Stimme noch die Stimmung litten unter den Folgend der Krankheit. Vom ersten Ton des Openers „Außerhalb der Zeit“ an tanzte Bosse über die Bühne und das Publikum tanzte mit. Begleitet von einer hervorragend abgestimmten Band spielte er ältere Hits wie „So oder so“ und neue Songs vom Nummmer 1 Album „Engtanz“, wie „Nachttischlampe“.

Bosse tanzte sich außer Atem

Diese kraftvoll- melodischen Songs ließen die ohnehin gute Stimmung im „geilsten Laden der Welt“, wie Bosse ihn nannte, überkochen. Immer wieder nutzte der sympathische Musiker die Pausen zwischen den Stücken für Geschichten und Anekdoten die er genau so sympathisch vortrug wie seine Songs.

Nach fast zwei Stunden endete unter tosendem Jubel das Konzert. Bremen und Dortmund haben krankheitsbedingt eine sehr gute Live-Show von Bosse verpasst. Hamburg nicht. Ein Glück!