Hamburg

Sturmschäden: Deutsche Bahn muss 1000 Bäume fällen

Millionenschwere Vorsichtsmaßnahmen: Die Deutsche Bahn muss ihre Strecken schützen. Am Wochenende ist der S-Bahnverkehr betroffen.

Hamburg. Die Deutsche Bahn wird in den nächsten zwölf Monaten mehr als 1000 Bäume entlang von Bahnstrecken im Großraum Hamburg fällen oder zurückschneiden. Am kommenden Wochenende werden Arbeiten im Bereich des Abschnitts Pinneberg – Elbgaustraße durchgeführt, bestätigte Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis auf Anfrage des Hamburger Abendblatts. Während der Maßnahme fährt die S-Bahn-Linie 3 von Sonnabendnacht 1 Uhr bis Sonntag (Betriebschluss) im 20-Minuten-Takt.

„Das sind die Konsequenzen aus den Extremwetterlagen mit vielen Stürmen“, sagte Meyer-Lovis. In den vergangenen zwei Jahren sei es durch umgestürzte Bäume immer wieder zu Streckensperrungen gekommen. Deshalb habe die Bahn ihr Präventionsprogramm ausgeweitet. In ganz Deutschland stehen dafür in diesem Jahr 95 Millionen Euro bereit, so der Sprecher.

An den vergangenen Wochenenden waren bereits Bäume an den Gleisen zwischen Sternschanze und Altona sowie zwischen Harburg-Rathaus und Neugraben gerodet oder zurückgeschnitten worden. Teilweise waren die Abschnitte gesperrt. Noch bis Ende Februar sind der Beschnitt und das Roden von Bäumen erlaubt.

Als Ersatz wird an anderen Orten gepflanzt

Die Maßnahmen, die mindestens sechs Meter links und rechts der Gleise durchgeführt werden, seien mit den Behörden abgestimmt, auch die Naturschutzverbände erheben keinen Widerspruch. Das Schnittholz wird in den meisten Fällen in Heizkraftwerken entsorgt. Überlegt werde auch, das Holz an Schulen für den Werkunterricht weiterzugeben.

Laut Egbert Meyer-Lovis sorgt die Bahn zudem für ökologischen Ausgleich. An Straßen und Parks werden Ersatzpflanzungen vorgenommen. Diese finden in der Ohlsdorfer Friedhofskurve an den S-Bahngleisen statt sowie an mehreren weiteren Stellen an den Gleisen im Hamburger Stadtgebiet.

In der vergangenen Woche waren auch Bäume entlang der Bahnstrecke an der Tiergartenstraße in der Nähe des Bahnhofs Dammtor gefällt worden. In diesem Fall handelt es sich um eine Vorbereitung für Umbaumaßnahmen am Congress Center Hamburg. Dort soll eine Garageneinfahrt von der Marseiller Straße verlegt werden.

In Barmbek werden 2500 Bäume gefällt

Auch an mehreren anderen Stellen in der Stadt werden derzeit Bäume gerodet. Unter anderem müssen auf dem Gelände des geplanten Busbetriebshofs der Hamburger Hochbahn an der Ecke Sengelmannstraße/Hebebrandstraße im Stadtteil Barmbek-Nord mindestens 2500 teilweise mehr als 100 Jahre alte Bäume gefällt werden.