Langenhagen. DOSB-Präsident Hörmann greift die Weltverbände an, Bürgermeister Scholz verspricht weiter Begeisterung für den Sport.

Als Olaf Scholz am Sonnabendmittag die Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) im Maritim-Hotel am Flugplatz Hannover-Langenhagen mit seinen Bodyguards verließ, konnte Hamburgs Bürgermeister entspannt lächeln. Die 456 Delegierten hatten ihn mit Beifall empfangen und ihn nach seiner Rede („Ich danke Ihnen allen für Ihre großartige Unterstützung“) mit ebensolchem verabschiedet. Die Hamburger Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2024 war ausgesprochen harmonisch zu Ende gegangen, ohne Schuldzuweisungen an die Stadt. „Hamburg ist gut weggekommen“, meinte der Hamburger Sportsoziologe Prof. Hans-Jürgen Schulke.