Öffentlicher Nahverkehr

Falsche Hoffnung: Flüchtlinge dürfen nicht gratis fahren

Aufkleber in U-Bahnen versprechen im Winter freie Fahrt für Flüchtlinge und Obdachlose im HVV-Netz. Leider eine Fälschung.

Hamburg.  Das Angebot auf dem Aufkleber, der an der Tür einer U-Bahn klebt, klingt verlockend: „Sonderaktion des HVV. In der Winterzeit vom 1.11.2015 bis 31.3.2016 dürfen Flüchtlinge und Obdachlose den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ohne Fahrausweis mitbenutzen.“ Unter dem Text steht dann noch: „Alles Gute wünscht Ihnen Ihr Aufsichtsratsvorsitzender Staatsrat Andreas Rieckhof.“ Der SPD-Politiker steht tatsächlich dem HVV-Aufsichtsrat vor.

Aber das ist auch die einzige Wahrheit auf dem Aufkleber. Das Angebot der Gratisfahrten stammt nicht vom HVV. Eine Sprecherin der Hochbahn bestätigte auf Anfrage der Hamburger Morgenpost, dass die Sticker eine Fälschung seien. Noch ist nicht bekannt, wer hinter der Fake-Aktion steckt. Fakt ist: Jeder, der in Hamburg die Öffentlichen Verkehrsmittel benutzen möchte, muss sich dafür eine Fahrkarte kaufen und diese dann auch bezahlen.

In den Sozialen Medien sorgte das Dementi des HVV auch für Kritik. „Der HVV ist ein Saftladen. Sollten die Aktion mal machen,“ twitterte HamburgerJung! „Vor allem für die Flüchtinge.!"