Druckabfall

Lufthansa-Maschine muss am Hamburger Flughafen notlanden

Die Maschine war von Frankfurt nach Stockholm unterwegs. Zwei Passagiere kamen ins Krankenhaus, weitere klagten über Kreislaufprobleme.

Hamburg. Am Hamburger Flughafen ist am Mittwochabend gegen 18.50 Uhr ein Airbus 321 der Lufthansa mit 176 Passagieren an Bord notgelandet. Laut Angaben der Fluggesellschaft habe es einen Druckabfall in der Kabine gegeben, der durch eine Panne der beiden Klimaanlagen, die an das Triebwerk gekoppelt sind, ausgelöst wurde. Dadurch wich der Luftdruck vom Normalwert ab, weshalb sich die sechs Mann starke Crew für eine Notlandung in Hamburg entschied, wo auch die Lufthansa Technik ihren Sitz hat.

"Es handelte sich um eine Sicherheitslandung", bestätigte der Lufthansa-Sprecher für den Bereich Nord und Ost, Wolfgang Weber, den Vorfall. Die Maschine war von Frankfurt nach Stockholm unterwegs.

Neun Passagiere klagten im Anschluss über Kreislaufprobleme, zwei kamen wegen Übelkeit und Kopfschmerzen ins Krankenhaus. Die Insassen wurden umgebucht, am heutigen Donnerstag soll der Flug fortgesetzt werden. Der defekte Airbus wird indes in Hamburg repariert.