Nahverkehr

Neue Hamburger S-Bahnen haben Klimaanlagen

Das Modernisierungsprogramm für die roten Schnellzüge ist angelaufen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Passagiere erneut.

Hamburg. Immer mehr Menschen nutzen die Hamburger S-Bahn. Im vergangenen Jahr fuhren 266 Millionen Passagiere mit der Schnellbahn. Damit stieg die Zahl der Fahrgäste um 2,6 Prozent. Den größten Zuwachs mit 15 Prozent hatte die Flughafen-S-Bahn, insgesamt waren sechs Millionen auf der Strecke unterwegs. Auch in Sachen Pünktlichkeit vermeldet die S-Bahn Positives: Zum vierten Mal hätten die Züge den Zielwert des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) von 94,7 Prozent erreicht, hieß es.

Gute Nachrichten gibt es auch für alle Pendler: Das geplante große Modernisierungsprogramm ist angelaufen. Bis 2018 werden 60 neue, energiesparende Bahnen der Baureihe 490 angeschafft. Sie sollen mit Klimaanlage, durchgängigen Wagen und Fahrgastinformationssystem ausgestattet sein. Der erste Zug sei bereits im Bau, sagte der Chef der Hamburger S-Bahn, Kay Uwe Arnecke. Im Februar 2017 soll er in Betrieb genommen werden. Ende 2018 sollen alle neuen Züge auf der Schiene sein.

Die 112 bekannten roten Züge der Baureihe 474 werden bis 2021 modernisiert. Auch sie bekommen durchgängige Wagen und ein modernes Fahrgastinformationssystem. Ein erster Probezug fährt bereits auf der Stecke der S1 oder S3. "Insgesamt sollen 450 Millionen Euro investiert werden", sagte Arnecke.

Auch der Streckenausbau geht weiter. In Wandsbek und Rahlstedt sollen die Bürgerbeteiligungsverfahren für die S4 Richtung Ahrensburg starten. Auch die Vorbereitungen für die geplante Erweiterung der S21 bis Kaltenkirchen laufen. Im Kreis Segeberg forderten Politik und Anwohner gerade mit Unterschriftenlisten einen schnellen Ausbau der Strecke.

Schon jetzt ist die S-Bahn sehr beliebt bei den Fahrgästen. Nach Angaben des Unternehmens bekommt sie die Schulnote 2,3. Das sei bundesweiter Spitzenwert, hieß es. (mik)