Verkehr

A 7 gesperrt – so umfahren Sie den Stau

Die Brücke Frohmestrasse über die Autobahn A 7 wird am Wochenende abgerissen

Die Brücke Frohmestrasse über die Autobahn A 7 wird am Wochenende abgerissen

Foto: Michael Rauhe

Das ganze Wochenende lang ist die Autobahn bei Schnelsen dicht. Im Westen Hamburgs drohen deshalb schwere Verkehrsbehinderungen.

Schnelsen.  Insgesamt 55 Stunden! Wer an diesem Wochenende im Westen Hamburgs mit dem Auto unterwegs sein muss, wird Nerven wie Drahtseile benötigen. Weil die Autobahn 7 im Bereich Schnelsen von diesem Freitagabend, 22 Uhr, an bis Montag, 5 Uhr, gesperrt wird, drohen verstopfte Straßen und lange Staus. Daher lohnt es sich, auf das Auto zu verzichten oder, wenn es anders nicht geht, Schnelsen weiträumig zu umfahren.

Anlass für die Sperrung der A 7 zwischen dem Autobahnkreuz Nordwest und der Anschlussstelle Schnelsen ist der Abriss der Brücke, die die Frohmestraße über die Autobahn führt. Zudem werden zwei stählerne Behelfsbrücken – eine einspurige für den Straßenverkehr und eine für Fußgänger und Radfahrer – installiert. In 14 Tagen wiederholt sich das Schauspiel noch einmal. Dann muss die Brücke Heidlohstraße durch ein Provisorium ersetzt werden.

Hintergrund ist die Erweiterung des 4,3 Kilometer langen A-7-Streckenabschnitts in Schnelsen von vier auf sechs Fahrbahnen und der Bau eines Lärmschutztunnels. Die Frohme- und die Heidlohstraße werden künftig in die Tunneldecke integriert sein. Während der Bauzeit müssen beiden Trassen jedoch höher als bislang über die A 7 geführt werden.

„Das Niveau der Straßen wird um einen Meter angehoben, damit später der Tunnel gebaut werden kann“, sagt Caspar Hamel, Sprecher von Via Solutions Nord, der für die Baumaßnahmen zuständigen Projektgesellschaft.

Die erste Tunnelröhre soll Ende 2016 fertig sein. Die Kosten für das Projekt liegen bei rund 222 Millionen Euro. Täglich passieren durchschnittlich rund 100.000 Fahrzeuge diese Strecke. Damit gehört die A 7 an dieser Stelle zu den am meisten befahrenen Autobahnteilstücken in Deutschland.

Via-Solution-Sprecher Caspar Hamel hofft, dass Durchreisende und alle, die im Osten Hamburgs wohnen, Hamburg östlich auf der A 1 umfahren. Wer in den südwestlichen Teil Schleswig-Holsteins fährt und die A 7 auf Hamburger Gebiet meiden will, könne versuchen, „über die Dörfer“ die A 23 zu erreichen. Im engeren Umkreis von Schnelsen gibt es eine Reihe von Ausweichrouten. „Am meisten belastet dürften die Oldesloer Straße und Holsteiner Chaussee sein, die die Anschlussstelle Schnelsen-Nord auf der A 7 mit der Anschlussstelle Hamburg-Eidelstedt auf der A 23 verbinden.“ Wer vom Norden kommend in die Innenstadt will, ist gut beraten, den Umweg über den Flughafen zu nehmen.

Eine besondere Herausforderung stellen Großereignisse dar, die für das Wochenende geplant sind. In Kiel startet die Kieler Woche, in Hamburg sind beispielsweise der Halbmarathon und die Aktion „Offene Gärten“ geplant. Der Hamburger Flughafen forderte vor allem Fluggäste, die aus dem Süden kommen, auf, mehr Zeit für die Anreise einzuplanen. Zudem biete der Airport einen WhatsApp-Erinnerungsservice an, der auf Beginn und Abschluss von Sperrungen hinweise. Der „Baufahrplan“ für dieses Wochenende sieht die Sperrung der A 7 heute Abend ab 22 Uhr vor. Die Brücke Frohmestraße werde ab 17 Uhr nicht mehr passiert werden können, sagte Hamel. Mit der Autobahnsperrung begännen die lärmintensiven Arbeiten wie das Abfräsen des Straßenbelags auf der Brücke. Den Abriss der Brücke, bei dem neben Lärm erhebliche Mengen an Staub entstehen, erwartet Hamel am Sonnabend von drei Uhr morgens an.

„Von Lärm besonders betroffenen Anwohnern haben wir das Angebot unterbreitet, die Nacht von Freitag zu Sonnabend in einem Hotel außerhalb von Schnelsen zu verbringen“, sagte Hamel. Er geht davon aus, dass die lärmintensiven Arbeiten bis Sonnabendabend abgeschlossen werden könnten. Sollte es während der Abrissarbeiten regnen, werde das die Staubentwicklung reduzieren.

In der Nacht zum Sonntag werde der mobile 750-Tonnen-Kran aufgebaut, der die beiden provisorischen Metallbrücken auf die Widerlager aufsetzen soll. „Das Einhängen der Straßenbrücke soll laut Plan am Sonntag gegen sechs Uhr starten und etwa drei Stunden dauern“, sagte Hamel. Die etwa 50 Meter lange provisorische Brücke für die Frohme­straße wiegt rund 100 Tonnen. Die Fußgängerbrücke werde anschließend montiert. „Geplant ist, dass die Autobahn am Montag, fünf Uhr, wieder freigegeben werden kann.“

Die Erfahrungen aus diesem Wochenende werden bereits in zwei Wochen eine Rolle spielen. Am ersten Juli-Wochenende muss die Brücke Heidlohstraße abgerissen werden. Dann sind in einigen Bundesländern Ferien, und es herrscht Urlauberverkehr.

Der Verlauf der Arbeiten an diesem Wochenende wird auf www.abendblatt.de fortlaufend dokumentiert.