Gastronomie

Welttrinkgeldtag in Hamburg: Heute darf es etwas mehr sein

Mit dem Welttrinkgeldtag sollen Servicekräfte unterstützt werden (Symbolbild)

Mit dem Welttrinkgeldtag sollen Servicekräfte unterstützt werden (Symbolbild)

Foto: picture alliance / Bildagentur-o

Wer am Donnerstag beim Trinkgeld etwas tiefer in die Tasche greift, unterstützt nicht nur das Personal sondern auch soziale Projekte.

Heute darf es etwas mehr sein
Heute darf es etwas mehr sein
Video: Hamburg 1

Hamburg. Die Trinkgeldfrage ist traditionell keine leichte. Wie viel ist zu viel und wie viel zu wenig? Am heutigen Donnerstag gibt’s darauf nur eine Antwort: Je mehr, desto besser. Um auf die Bedeutung des Trinkgeldes für die Servicekräfte aufmerksam zu machen, hat der Verein MenscHHamburg den heutigen 21. Mai kurzerhand zum „Welttrinkgeldtag“ erklärt.

Und das funktioniert so: Besucher der teilnehmenden Gastronomiebetriebe in Hamburg greifen beim Trinkgeld etwas tiefer in die Tasche, um damit die Servicekräfte zu unterstützen. Und mehr noch: Die Inhaber der Betriebe entrichten eine separate Spende in Höhe der Trinkgeldeinnahmen an MenscHHamburg. Mit diesem Geld finanziert der Verein soziale Projekte in der Region.

„Am Welttrinkgeldtag können zufriedene Gäste zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – dem engagierten Servicepersonal für seine Leistung danken und soziale Projekte in Hamburg unterstützen“, so Lars Meier, Vorstandsvorsitzender von MenscHHamburg. Zu den teilnehmenden Betrieben zählen unter anderem die Bullerei, das East, und der Lütt’n Grill. Die komplette Liste finden Sie unter unter www.welttrinkgeldtag.de (cia)